Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien „Lügenpresse, es reicht“: Volk protestiert in Wien gegen Mainstream-Märchen

„Lügenpresse, es reicht“: Volk protestiert in Wien gegen Mainstream-Märchen

Archivmeldung vom 02.12.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.12.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Telegram / Martin Rutter / zVg /WB/Eigenes Werk
Bild: Telegram / Martin Rutter / zVg /WB/Eigenes Werk

Angstmache über das Virus, hetzerische Berichte gegen die Kritiker des Corona-Regimes, ständige Verdrehungen und Auslassungen wichtiger Wahrheiten: Die lückenhafte und einseitige Berichterstattung der Systempresse ärgert unzählige Bürger. Etwa hundert von ihnen zogen am heutigen Donnerstag vor das Redaktionsgebäude der „Kronen Zeitung“ in Wien, um ihren Unmut zu bekunden. Dies berichtet das Magazin "Wochenblick.at".

Bild: von WB-Leser zVg /WB/ Eigenes Werk
Bild: von WB-Leser zVg /WB/ Eigenes Werk
Bild: von WB-Leser zVg /WB/ Eigenes Werk
Bild: von WB-Leser zVg /WB/ Eigenes Werk

Weiter berichtet das Magazin: "Das Motto des Protests war sinngemäß: „Eure Lügen widern uns an“.

Wir werden vom eigenen Steuergeld angeschwindelt!

Das Inseratenkaiser-Medium erhält üppige Zuwendungen der öffentlichen Hand. Gerade die türkis-grüne Regierung lässt sich ihre Propaganda in den großen Boulevard-Medien jede Menge Geld kosten. Und das ist UNSER Steuergeld, wie Demo-Organisator Martin Rutter erklärt! (Video)

„Lügenpresse“: Genug von den Märchen!

In der jüngeren Vergangenheit weitete das Blatt die aggressive Kampagne für die Zwangsimpfung und gegen alle Kritiker massiv aus. Kaum ein Tag vergeht, ohne dass am Titelblatt oder im Blattinneren – gerade auch in Kolumnen – die Spaltung des Volkes weiter beheizt wird. Auffällig waren auch die eklatanten Falschnachrichten zur großen friedlichen MEGA-Demo am 20. November – Wochenblick berichtete.

Ebenfalls laut, aber friedlich blieben die Protestierenden am Donnerstag vor dem Redaktionsgebäude. Dabei wanderte ein Megaphon durch die Menge, damit das Volk den regierungstreuen Schreiberlingen die Meinung geigen konnte. Gemeinsam rufen die Menschen: „Lügenpresse! Lügenpresse!“ (Video2)

Kaputtgespartes System: Schweigen und Sündenböcke

Gemeinsam mit anderen Inseratenkaisern befeuert die „Krone“ derzeit die Stimmung gegen jene, die sich nicht zwingen lassen wollen, am Impf-Experiment der Eliten mitzumachen. Teilweise wird in solchen Blättern den Genspritzen-Vermeidern sogar unterstellt, sie wäre Schuld daran, wenn lebenswichtige Operationen verschoben würden. Es wird massiv gegen mehr als zwei Millionen untadelige Menschen gehetzt. 

Erst vor wenigen Wochen erfanden Mainstream-Medien ein Schauermärchen über sich stapelnde Gangleichen in einem Linzer Spital – Wochenblick entlarvte dies als Zeitungsente. In Wirklichkeit liegen Personen unabhängig ihres Impfstatus im Intensivbett. Und das Hauptproblem ist tatsächlich das kaputtgesparte Gesundheitssystem. Eine Teilnehmerin prangert an, dass die Mainstream-Medien diesen Umstand totschweigen. (Video3)

Nichts dazugelernt: Infame Schwindelei über Warn-Streik

Auch bei den Berichten zum großen WARN-STREIK am Mittwoch griff das Medium übrigens wieder tief in die Märchenkiste. Einen gut zehn Minuten andauernden Protestzug abertausender mutiger Bürger über den Ring spielte die „Krone“ als „hunderte Demonstranten“ herunter. Die Stimmung wurde fälschlicherweise als „aufgeheizt“ beschrieben. Und wieder einmal sollte suggeriert werden, dass angebliche „Rechtsextreme“ von „amtsbekannten Rädelsführern“ aufgestachelt worden wären. In Wirklichkeit protestierte einmal mehr ein Querschnitt des Volkes. 

Wochenblick dokumentierte, was die „Krone“ für „hunderte Menschen“ hielt (Video4).

Ähnlich in Linz: Zu einem Zeitpunkt, als bereits über 1.000 Menschen einen friedlichen Demo-Zug über die Landstraße gebildet hatten, sprach das Medium von „etlichen Dutzend“ auf dem Hauptplatz. Auch andere Mainstream-Medien machten sich nicht gerade beliebt. Aus der entschiedenen, aber friedlichen Wegweisung eines Kameramannes des für seine einseitige Berichterstattung berüchtigten Staatsfunks ORF machte ein ÖVP-nahes Portal einen „Angriff“, spricht von „beschämenden Bildern“. Übel: Das dort eingebettete Video trug am Mittwoch noch den Titel „Ungeimpften-Mob verfolgt ORF-Mann“.

Was den Menschen als „etliche Dutzend“ in Gedanken bleiben soll, waren etwa vor dem Landhaus in Wirklichkeit Tausende. (Video5)

Folgt als Nächstes ein Protest vor ORF-Gebäude?

Martin Rutter, der sich seit Monaten mit der Organisation regierungskritischer Demos einen Namen machte, hatte auch zur Kundgebung vor der „Krone“-Redaktion mobilisiert. Auch er war bei der Demo gegen die Märchen der Einheitspresse vor Ort. Schon im Vorfeld deutete er an, dass es nicht der letzte Protest vor einer Redaktionsstube bleiben wird. Nach derzeitigem Umfrage-Stand sind die meisten seiner Follower der Ansicht, dass der öffentlich-rechtliche ORF es als Nächstes verdient hat, mit Protesten konfrontiert zu werden."

Quelle: Wochenblick

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte talk in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige