Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Ashton Kutcher: "Mann, war ich peinlich"

Ashton Kutcher: "Mann, war ich peinlich"

Archivmeldung vom 11.03.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.03.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Ashton Kutcher (2010)
Ashton Kutcher (2010)

Foto: FlickreviewR
Lizenz: CC-BY-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Vom Partyhengst zum Familienvater: Im Interview mit dem Magazin GALA (Ausgabe 11/16) erzählt der 38-jährige Schauspieler und Produzent, wie sich sein Leben verändert hat, seit er Vater einer kleinen Tochter ist. "Früher fand ich es toll, in den Clubs abzuhängen - immer eine Flasche Wodka in der Hand und umzingelt von hübschen Mädels. Aus heutiger Sicht denke ich manchmal: Mann, war ich peinlich."

Kutchers Selbsterkenntnis geht noch weiter: "Man denkt ja immer, man weiß, was Liebe ist. Aber erst als Vater oder Mutter wird einem richtig klar, was Liebe bedeutet. Als Ziel hat man dann nur noch vor Augen, dieses kleine Wesen zu einem wunderbaren Menschen zu erziehen, der die Welt möglichst ein bisschen besser macht." Ohne seine Ehefrau Mila Kunis (32) geht allerdings nichts: "Mila stellt ihre Karrierepläne momentan zurück. Sie liebt es, Mutter und Hausfrau zu sein." Die familiäre Harmonie schließt auch Kutchers Schwiegereltern mit ein: "Ich lerne sogar Russisch, damit ich mich mit ihnen in ihrer Muttersprache unterhalten kann."

Quelle: Gruner+Jahr, Gala (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte duplex in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige