Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Exklusiv in "alles roger?": Felix Baumgartners Kolumne - "Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann?"

Exklusiv in "alles roger?": Felix Baumgartners Kolumne - "Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann?"

Archivmeldung vom 25.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Felix Baumgartner (2013)
Felix Baumgartner (2013)

Foto: Georges Biard
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Februarausgabe des Monatsmagazins "alles roger?" erscheint am Freitag, den 26. Jänner, österreichweit in den Trafiken - wieder mit einer exklusiven Kolumne des Stratosphärenspringers Felix Baumgartner, der dieser Tage eine weitere hohe Auszeichnung erhielt.

Felix Baumgartner ist einer der bekanntesten Österreicher weltweit und wird mit Ehrungen überhäuft. Am 19. Jänner nahm ihn die "Kiddie Hawk Air Academy" als ersten Österreicher in die auserlesene Liste der "Lebenden Legenden der Luftfahrt" ("Living Legends of Aviation") auf. Bisherige Preisträger waren unter anderem "Mondflieger" Neil Armstrong, der Astronaut Buzz Aldrin sowie die Hollywood-Größen Harrison Ford, Tom Cruise und John Travolta, der auch im Beverly Hilton Hotel, Los Angeles, die Festrede für Felix Baumgartner hielt.

"Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann?"

In seiner neuen Kolumne für "alles roger? - das Querformat für Querdenker" - stellt Baumgartner die Frage: "Wer fürchtet sich vorm schwarzen Mann?"

Seine Antwort: "Niemand, denn den gibt es seit Kurzem nicht mehr. Er ist jetzt Türkis-Blau und lehrt den anderen das Fürchten."

Die Aussagen

Wie gewohnt sagt Baumgartner offen seine Meinung ...

- ... über SPÖ-Chef Christian Kern: "Der ehemalige Bundeskanzler ist jetzt wieder zu seinen Wurzeln zurückgekehrt, nämlich auf das politische Abstellgleis. Als ehemaliger ÖBB-Manager kennt er sich mit Gleisen aus ..."

- ... über den so genannten Rechtsruck: "Die ewige Leier vom Rechtsruck in Österreich ist so alt wie die Dampflokomotive selbst und ob es Kern passt oder nicht, beide haben ausgedient. Ich persönlich unterscheide schon lange nicht mehr zwischen rechts oder links (außer beim Autofahren), sondern zwischen vernünftig und unvernünftig."

- ... über die Politik: "Österreich braucht Politiker mit neuen Strategien, denn politisch innovativ zu sein heißt, dorthin zu gehen, wo vorher noch niemand war. Und genau das machen Kurz und Strache derzeit. Neue Ideen, neue Ansätze und neuer politischer Stil." Einen großen Teil von Baumgartners Kolumne nimmt die Analyse des Hypo-Skandals ein.

Schnellster Mann - zahlreiche Auszeichnungen

Felix Baumgartner überschritt mit seinem 2012 weltweit übertragenen Sprung aus einer Höhe von 39 Kilometern als erster Mensch die Schallgeschwindigkeit. Mit 1357,6 Kilometern pro Stunde ist er der schnellste Mann der Welt. Kurz darauf erhielt er den Medien- und Fernsehpreis Bambi mit folgender Begründung: "Baumgartner brach mit seiner jahrelang vorbereiteten Aktion nicht nur drei Rekorde, er sorgte auch für einen globalen Medien-Event durch alle Generationen, wie es ihn seit der Mondlandung in den 60er-Jahren nicht mehr gegeben hat."

Neben der Aufnahme in die Liste der "Lebenden Legenden der Luftfahrt" erhielt Baumgartner in den vergangenen Monaten zwei weitere Ehrungen: - Das "Men's Journal" wählte ihn in die Liste der "25 größten Abenteurer der vergangenen 25 Jahre" - Bei einer Wahl des Magazins "Be Global Fashion Network" wurde er zusammen mit dem US-Sänger Adam Lambert und Schauspieler Tom Cruise zu den drei modischsten Männern der Welt ("Most stylish Men") gekürt. Ebenfalls 2017 wurde ein Asteroid mit der bisherigen Nummer 239716 nach ihm benannt.

In Österreich kritisiert

Trotz seiner Leistungen und der weltweiten Anerkennung ist Baumgartner hierzulande harscher Kritik ausgesetzt, weil er sich nicht dem politischen Mainstream beugt. Als Reaktion darauf hielt er sich in den vergangenen Jahren von allen österreichischen und generell den deutschsprachigen Medien fern. Die einzige Ausnahme ist das Magazin "alles roger?".

Über "alles roger?"

"alles roger?" ist das erste Magazin im Querformat in Österreich, vielleicht sogar in Europa. Es ist unabhängig, das erste Magazin für Querdenker, es bietet eine Mischung aus Politik, Hintergrundinformationen und Unterhaltung, erscheint monatlich und ist seit vergangenem Sommer österreichweit in den Trafiken erhältlich. Der Verkaufspreis beläuft sich auf 2,50 Euro, das vergünstigte Jahresabo ist um 17 Euro zu haben. Herausgeber ist der Unternehmer Ronnie Seunig, Gründer der Excalibur City bei Kleinhaugsdorf, der "alles roger?" von Anfang an zum auflagenstärksten Monatsmagazin Österreichs machte.

Quelle: www.allesroger.at/Mag. Klaus Faißner

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mengt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige