Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Jetzt Ganzkörper-Pixeln bei Bildern von schwarzen Verbrechern

Jetzt Ganzkörper-Pixeln bei Bildern von schwarzen Verbrechern

Archivmeldung vom 03.07.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.07.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Ein "Mann" terrorisiert gerade eine junge Frau in S. Bahn
Ein "Mann" terrorisiert gerade eine junge Frau in S. Bahn

Bild: Unser Mitteleuropa / Eigenes Werk

Dass die „seriösen“ Medien schon seit Jahren krampfhaft versuchen Nationalität oder Herkunft von Kriminellen zu verschleiern, ist bekannt: Natürlich nur, wenn diese einen „Migrationshintergrund“ haben, „Schutzsuchende“ oder Ausländer sind, die man besser nicht hier haben will. Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf "Focus Online".

Weiter berichtet das Magazin: Und mehr noch: Gerne werden aus Tätern „Deutsche“, nämlich dann, wenn Migranten zuvor die deutsche Staatsbürgerschaft nachgeschmissen wurde – die eigentliche Herkunft will man so tunlichst verwischen. Wir erinnern uns noch an die vier türkischen Vergewaltiger auf Mallorca, die man uns die Medien als „Deutsche“ verkaufen wollte. Wieso viele Journalisten das Bedürfnis verspüren, solche Straftaten der autochthonen Bevölkerung zuzuordnen, können vermutlich nur fachkundige Ärzte in psychiatrischen Kliniken beantworten.

Ganzkörper-Pixeln als neue Form von Antirassismus

Galt es bisher durch Pixeln Verdächtige zu schützen, solange ihre Schuld nicht als erwiesen galt, so erfährt diese Form der Unkenntlichmachung von Gesichtszügen eine neue Dimension. Vermutlich vor dem Hintergrund der aktuellen Rassismus-Hysterie, die von Amerika zu uns herüberschwappt, nachdem dort ein von einem Weißen umgebrachter schwarzer Schwerverbrecher jetzt zu einer christusartigen Lichtgestalt weltweit hochstilisiert werden soll, sollen schwarze Kriminelle offensichtlich hier nicht als solche ausgemacht werden dürfen. Nicht nur als Individualperson, sondern generell als Schwarzer. Frei nach Christian Morgenstern könnte man dazu sagen, „weil, so schließt man messerscharf, nicht sein kann, was nicht sein darf“. Die Lösung: Ganzkörper-Pixeln, von Hinterkopf (!) bis zu den Händen.

Haltungsjournalismus entwickelt neue Form von Political Correctness

Ein Musterbeispiel solcher journalistischen „Haltung“ konnte man gestern (01.07) auf focus.de bestaunen. Dort wurde ein hochaggressiver „Mann“, der in der S‑Bahn eine junge Frau schlägt, da diese einen zuvor von ihm attackierten jungen Mann schützen wollte, rundum gepixelt und zwar überall dort, wo man beim Betrachten des Bildes Rückschlüsse auf seine Hautfarbe hätte ziehen können. Also auch auf Hinterkopf und Hände. Dass man im Artikel selbst wohl zugeben muss, dass der später Festgenommene ein Gambier war, tut der Verschleierung keinen Abbruch, da Texte im Gegensatz zu Bildern (die ja gerne geteilt werden) kaum Assoziationsketten auslösen, sofern sie überhaupt gelesen werden.

Dass das Video (siehe unten) natürlich dort auch nicht gezeigt wird, versteht sich von selbst, ebenso die Tatsache, dass der mutmaßliche Merkelgast, anstatt umgehend abgeschoben, natürlich sofort wieder auf freien Fuß gesetzt wurde.


Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Symbolbild
Die "Plandemie" und weitere Gaunereien
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte koror in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige