Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Zentralrat der Juden warnt vor Verbreitung von Hitlers "Mein Kampf"

Zentralrat der Juden warnt vor Verbreitung von Hitlers "Mein Kampf"

Archivmeldung vom 02.12.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.12.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Deutsche Erstausgabe des ersten Bandes von Mein Kampf, Juli 1925. Ausstellungsstück des Deutschen Historischen Museums in Berlin. Bild: wikipedia.org
Deutsche Erstausgabe des ersten Bandes von Mein Kampf, Juli 1925. Ausstellungsstück des Deutschen Historischen Museums in Berlin. Bild: wikipedia.org

Der Zentralrat der Juden in Deutschland warnt davor, dass mögliche Neuauflagen von Hitlers "Mein Kampf” zu einer Verbreitung der Schrift in Deutschland führen können. "Der Zentralrat der Juden in Deutschland ist davon überzeugt, dass Hitlers judenverachtende Propagandaschrift `Mein Kampf` verboten bleiben muss", sagte Josef Schuster, Präsident des Zentralrats, dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe).

Die Strafverfolgungsbehörden sollten "mit aller Konsequenz" gegen die Verbreitung und den Verkauf des Buches vorgehen. "Nach dem Auslaufen des Urheberrechts ist die Gefahr sehr groߔ, so Schuster weiter, "dass dieses Machwerk verstärkt in den Markt gebracht wird. Ohnehin ist es leider über das Internet und im Ausland erhältlich.

Kenntnisse von `Mein Kampf` sind jedoch nach wie vor wichtig, um den Nationalsozialismus und die Shoa zu erklären. Daher ist nichts dagegen einzuwenden, wenn eine wissenschaftlich-kommentierte Ausgabe für Forschung und Lehre zur Verfügung steht.”

Schuster reagiert damit auf die für 2016 geplante Neuauflage von "Mein Kampf” durch das Münchener Institut für Zeitgeschichte. Die Wissenschaftler planen eine kritisch-kommentierte Ausgabe mit 5.000 Kommentaren, um die nationalsozialistische Schrift Hitlers historisch einzuordnen.

Das Ziel des Buchprojekts sei, eine Lücke in der Auswertung von NS-Schriften zu schließen, teile das IfZ mit.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte obige in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige