Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Nina Bott würde gern für immer schwanger bleiben

Nina Bott würde gern für immer schwanger bleiben

Archivmeldung vom 03.12.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.12.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Nina Bott (2012)
Nina Bott (2012)

Foto: Foto: Martina Nolte, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Stichtag für das zweite Baby von TV-Schauspielerin Nina Bott liegt um Heiligabend herum: ein Tag der Freude, aber auch der Wehmut für die 37-Jährige. "Am liebsten würde ich diesen Bauch gar nicht mehr loswerden, sondern ihn für immer behalten", sagte sie dem Magazin GALA (Ausgabe 50/15). "Wer weiß, ob ich das noch mal erlebe! Bei Büchern, die mich faszinieren, lese ich zum Ende hin langsamer, damit es nicht so schnell zu Ende geht. Funktioniert bei einer Schwangerschaft leider nicht."

Aus einer früheren Beziehung hat Nina Bott einen zwölfjährigen Sohn. Vater ihres zweiten Kindes ist nun ihr neun Jahre jüngerer Lebensgefährte, der Unternehmensberater Benjamin Baarz. Wie in der ersten Schwangerschaft gehe es ihr auch jetzt "total gut", so Bott. "Ich bin nur wahnsinnig schusselig, vergesse Termine oder lasse Sachen irgendwo stehen. Und ich stoße mit meinem Bauch überall an, zum Beispiel, wenn ich die Kühlschranktür öffne. Man verschätzt sich einfach bei den Abständen."

Quelle: Gruner+Jahr, Gala (ots)

Videos
Inelia Benz: Raumschiff Erde – und Du bist der Kapitän!
Inelia Benz: Raumschiff Erde – und Du bist der Kapitän!
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte geweih in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige