Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien BVDA: Lokaljournalismus darf nicht eingeschränkt werden

BVDA: Lokaljournalismus darf nicht eingeschränkt werden

Archivmeldung vom 18.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Zeitungen, Zeitungsausträger (Symbolbild)
Zeitungen, Zeitungsausträger (Symbolbild)

Bild: w.r.wagner / pixelio.de

Der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter appelliert an Bundes- und Landesregierungen, dass die zum Schutz vor einer Ausbreitung des Corona-Virus notwendigen Maßnahmen nicht zu einer Einschränkung der Berichterstattung durch die lokalen Medien führen dürfen.

#Coronahilfe gehört zu den wenigen Lichtblicken in einer Krise, die unsere ganze Gesellschaft derzeit in Atem hält. Unter diesem Hashtag bieten Menschen in den Sozialen Medien anderen Menschen ihre Hilfe im Alltag an. "Die wachsende Solidarität im Lokalen ist großartig, sie hat nur einen Haken", unterstreicht Dr. Jörg Eggers, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA). Viele Menschen, die besonders auf die Hilfsangebote angewiesen seien, hätten häufig keinen Internetzugang.

"Deswegen brauchen wir lokale Medien, die die Menschen vor Ort wirklich erreichen, in der Corona-Krise mehr denn je", betont Eggers. Er appelliert an Bundes- und Landesregierungen, dass die zum Schutz vor einer Ausbreitung des Corona-Virus notwendigen Maßnahmen nicht zu einer Einschränkung der Berichterstattung durch die lokalen Medien führen dürfen. "Kostenlose Wochenzeitungen gehören zur kritischen Infrastruktur und sind deswegen besonders schützenswert", so Eggers.

Mit ihren verlässlichen Informationen seien die gedruckten und digitalen Angebote der Wochenzeitungen ein wichtiger Stützpfeiler gegen Falschinformationen und Panikmache. Auch die zuständigen Behörden seien auf die Berichterstattung angewiesen, um die notwendigen Informationen flächendeckend zu transportieren. "Viele Verlage bieten den Behörden seit Wochen kostenfrei Anzeigenraum. Die Anzeigenblätter sind längst zum unentbehrlichen Sprachrohr in der Krise geworden", betont der Verbandschef.

BVDA fordert staatliche Unterstützung

Gleichzeitig bringt die allgemeine Sorge um den Ausbruch des Coronavirus die gesamte Branche zunehmend in Bedrängnis: "Kostenlose Wochenzeitungen sind ausschließlich werbefinanziert und der Werbemarkt bricht im Moment förmlich in sich zusammen", so Eggers. Stornierungen im Minutentakt, Ausfall von Werbeaufträgen, offene Rechnungen - das ist der Alltag in den Verlagen. Der BVDA fordert deshalb dringend schnelle und unbürokratische Unterstützung.

Quelle: Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter e.V. (BVDA) (ots)


Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ekelte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige