Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien WAZ: Arbeiterdichter Kurt Küther mit 83 Jahren gestorben

WAZ: Arbeiterdichter Kurt Küther mit 83 Jahren gestorben

Archivmeldung vom 27.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Thomas Max Müller / pixelio.de
Bild: Thomas Max Müller / pixelio.de

Mit 83 Jahren starb am vergangenen Samstag der Arbeiter Kurt Küther nach Informationen der Zeitungen der WAZ-Mediengruppe (Dienstagausgaben) in Bottrop. Küther, der 1929 in Stettin geboren wurde und nach dem Zweiten Weltkrieg als Bergmann in Bottrop eine neue Heimat fand, gehörte zu den letzten Arbeiterdichtern. Seit Anfang der 60er-Jahre schrieb Küther, der sich von dem Bergbaudichter Heinrich Kämpchen (1847-1912) inspiriert fühlte, sozial engagierte Gedichte, Kurzgeschichten, Satiren und Glossen.

Von 1963 bis 1969 gehörte der eingefleischte Gewerkschafter der Dortmunder "Gruppe 61" für Literatur der Arbeitswelt an. Sein bekanntester Gedichtband "Ein Direktor geht vorbei" erschien 1973, in seinen "Ruhrpottogrammen" brachte Küther gesellschaftliche Widersprüche und menschliche Liebenswürdigkeiten in breitestem Revierdeutsch auf den Punkt. Mit ihm, so schreibt Volker W. Degener vom Verband deutscher Schriftsteller NRW in seinem Nachruf, "geht eine eindrucksvolle Literaturgattung zu Ende".

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (ots)

Anzeige: