Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Jella Haase: "Ich fand Spießigkeit toll"

Jella Haase: "Ich fand Spießigkeit toll"

Archivmeldung vom 04.09.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.09.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Nachwuchspreis 2013 im Thalia Theater Hamburg. Jella Haase und Kostja Ullmann. Studio Hamburg Andre Poling. Bild: "obs/Studio Hamburg/Andre Poling"
Nachwuchspreis 2013 im Thalia Theater Hamburg. Jella Haase und Kostja Ullmann. Studio Hamburg Andre Poling. Bild: "obs/Studio Hamburg/Andre Poling"

Jella Haase, 22, Schauspielerin und bekannt durch "Fack ju Göhte", sorgt sich um das politische Klima im Land. "Wir geben jeder ein bisschen was ab, dann geht es allen besser", sagt sie im Interview mit dem "Tagesspiegel am Sonntag" zum vernünftigen Umgang mit Asylbewerbern. "Ich mache zum Beispiel in einer Berliner Schule Deutsch-Hausaufgaben mit 18-jährigen Flüchtlingen." Vom Diätwahn einiger Kolleginnen hält sie, die "mehr Kurven als die meisten" hat, nichts: "Es muss auch noch Leute geben, die normal sind."

In einem ausführlichen Gespräch mit dem "Tagesspiegel am Sonntag" für den 6. September 2015 sagt sie:

....über ihr Engagement mit Flüchtlingen:

"Wir geben jeder ein bisschen was ab, dann geht es allen besser. So denke ich. Ich mache zum Beispiel in einer Berliner Schule Deutsch- Hausaufgaben mit 18-jährigen Flüchtlingen."

...über das derzeitige politische Klima in Deutschland:

"Ich finde es wichtig, Position zu beziehen und mutig zu sein. Ich äußere mich ja auch, wenn ich gefragt werde. Ich würde immer auf den Demos gegen Pegida mitlaufen."

...über den künftige Tatort in Dresden:

"Ich kenne das Drehbuch noch nicht, aber ich fände es toll, wenn wir da sozialkritisch wären. Wenn man die Chance hat, in so einem Teil von Deutschland einen Tatort auf die Beine zu stellen, ist es unumgänglich, dass man sich mit dem Thema beschäftigt."

...über Diätwahn von Models und Schauspielerinnen:

"Mir wurde früher häufig gesagt, ich solle abnehmen. Ich habe ja mehr Kurven als die meisten. Das hat nur Rebellion ausgelöst: Jetzt erst recht nicht. Es muss doch auch Leute geben, die normal sind. Ich will vermitteln, dass man abends auch mal 'ne Lasagne essen kann. Vegetarisch. Mit doppelt Käse."

...über ihre Rolle als Chantal in "Fack ju Göhte":

"Ich fand das Drehbuch und die Rolle am Anfang erst gar nicht so witzig. Aber ich habe mich über die Anfrage gefreut, weil ich nicht dem Tussi-Klischee entspreche. Sätze wie "Sind Sie geboarderlinert, Sie Geisterkranker?", würde ich nie sagen."

...über ihren ersten Schwarm:

"Richtig verknallt war ich allerdings in Johnny Depp. In der Grundschule sollten wir unsere Zukunft malen. Ich habe mich mit Kindern gemalt, im Hintergrund ein Filmplakat, auf dem ich Johnny küsse. Meine Englischlehrerin sagte: Als ich dieses Bild gesehen habe, wusste ich, dass du Schauspielerin wirst."

"Ich bin mit wenigen Regeln erzogen worden. Wir mussten nicht aufessen, es gab manchmal erst um elf Uhr nachts Abendbrot. Mir gefiel es deshalb, wenn andere Leute Regeln hatten. Ich fand Spießigkeit toll."

"Ich bin nicht konfirmiert, meine Eltern sind aus der Kirche ausgetreten. Aber ich glaube an eine Macht im Universum. Ich finde es nicht schlecht, wenn man einen Anker hat, solange es nicht fanatisch wird."

Quelle: Der Tagesspiegel (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bitten in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige