Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Sänger Campino lobt Merkels Krisenmanagement

Sänger Campino lobt Merkels Krisenmanagement

Archivmeldung vom 29.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Campino bei der Echoverleihung 2013
Campino bei der Echoverleihung 2013

Foto: Avda
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Campino, der Sänger der Band Die Toten Hosen, hat das Krisenmanagement von Bundeskanzlerin Angela Merkel gelobt. "Würde jemand diesen Job zurzeit besser machen?", sagte Campino der "Welt". Der Rock-Sänger, der die CDU früher in Songs wie "Die Korruption, die Union" kritisiert hatte, betonte, dass er Merkels Rolle nicht in einem "parteipolitischen Klein-Klein" beurteile. "Ich werde mich weder von der CDU noch von einer anderen Partei vereinnahmen lassen.

Das habe ich nie gemacht. Ich werde den Teufel tun, das jetzt zu ändern", sagte er der "Welt". Merkels Rolle beurteile er nach anderen Kriterien: "Dass die Bundesrepublik in wirren Zeiten wie diesen in vielen Ländern der Welt als letzte stabile Säule Europas wahrgenommen wird, das ist auch Merkels Verdienst." Die Europäische Union sei in einem sehr fragilen Zustand.

"Es kann durchaus sein, dass sie zerfällt", sagte Campino: "Ich empfinde, dass Frau Merkel in diesem Punkt gegenwärtig Ruhe und Besonnenheit ausstrahlt, sie versucht, die EU zusammenzuhalten. Ich kann nur hoffen, dass ihr das gelingt." Zum zwischenzeitlichen Umfragehoch des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz sagte Campino: "Ich glaube, dass sich der Hype um den Personenkult `Schulz` schnell legen wird."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mahlen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige