Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien "R.E.D. 2" kämpft sich in die Kino-Charts

"R.E.D. 2" kämpft sich in die Kino-Charts

Archivmeldung vom 16.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Kinoplakat von "R.E.D. 2"
Kinoplakat von "R.E.D. 2"

Vor knapp drei Jahren wollten es vier pensionierte Topagenten (Bruce Willis, Morgan Freeman, John Malkovich und Helen Mirren) noch einmal wissen und nahmen den Kampf gegen ein Killerkommando auf. Jetzt lief mit "R.E.D. 2 (Retired Extremely Dangerous)" der Nachfolger der Kult-Action-Komödie in den deutschen Kinos an. Nach vorläufigen Angaben interessierten sich zwischen Donnerstag und Sonntag rund 125.000 Besucher für den zweiten Teil, der direkt auf Platz drei der offiziellen deutschen Kino-Charts, ermittelt von media control GfK, einsteigt. Der Vorgänger kam am Startwochenende auf 237.000 gelöste Karten.

Nachdem Vater Carl von seiner Frau Helene verlassen wurde und in den leeren Swimmingpool stürzt, müssen Sohn Conrad und Enkel Jonas bei ihm einziehen. Obwohl sie nie ein inniges Verhältnis zueinander hatten, sind sich alle drei einig: "Da geht noch was". Die witzige Vater-Sohn-Komödie stand bei 98.000 Zuschauern auf dem Programmplan und sichert sich Rang fünf.

"The World's End" ist nicht nur der Name eines britischen Pubs, sondern auch der Titel des Neueinsteigers auf Position zehn. Simon Pegg spielt einen verantwortungslosen 40-Jährigen, der einfach nicht erwachsen werden will. Die heißersehnte Kneipentour mit seinen ehemaligen Schulfreunden, die sie vor 20 Jahren begonnen, aber nie beendet hatten, erläuft anders als erwartet. Der Abschluss der Cornetto-Trilogie, wozu noch "Shaun Of The Dead" und "Hot Fuzz" zählen, lockte 41.000 Filmfreunde vor die Leinwände.

Weiter auf Erfolgskurs bleibt Spitzenreiter Roland Emmerich. Für seinen Katastrophenfilm "White House Down" gingen in der zweiten Woche 216.000 Tickets über den Verkaufstresen.

Die offiziellen deutschen Kino-Charts werden von media control® GfK International GmbH im Auftrag des Verband der Filmverleiher (VdF) herausgegeben. Grundlage sind die Besucherzahlen zwischen Donnerstag und Sonntag aller ca. 4.640 Leinwände in Deutschland. Das beinhaltet die großen Ketten wie Cinemaxx, Cinestar und Cineplex bis hin zum Programmkino.

Quelle: media control® GfK International GmbH

Anzeige: