Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Zeitschriftenverleger weisen Schächter-Kritik scharf zurück

Zeitschriftenverleger weisen Schächter-Kritik scharf zurück

Archivmeldung vom 07.04.2008

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.04.2008 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Die deutschen Zeitschriftenverleger stellen die Fortsetzung des im Februar gestarteten Runden Tischs mit ARD und ZDF in Frage. Grund ist die Rede des ZDF-Intendanten Markus Schächter bei den diesjährigen "Mainzer Tagen der Fernsehkritik".

Dort hatte Schächter zum Streit um das Online-Engagement der Sender gesagt, "wer im Jahr 2008 den öffentlicht-rechtlichen Sendern Textbeiträge im Internet verbieten will, steht unter Zensurverdacht". "Mit den Äußerungen von Herrn Prof. Schächter ist dieser runde Tisch in Frage gestellt. Sie zeigen, dass die öffentlich-rechtlichen Sender in dieser für uns existenziellen Frage keinerlei Bereitschaft haben, sich zu bewegen", erklärt Wolfgang Fürster, Geschäftsführer des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), in einem Interview mit dem internationalen Nachrichtendienst der Kommunikationsbranche "Kontakter". "Maulkorb und Zensur sind so ziemlich die schlimmsten Vorwürfe gegen die  Meinungsfreiheit, die man in diesem Land erheben kann", so Fürstner. "Wir erwarten deshalb, dass Schächter diese martialischen Äußerungen zurücknimmt." Noch Ende Februar hatten sich beide Seiten in Berlin getroffen und eine Fortsetzung der Gespräche angekündigt. Der Streit zwischen öffentlich-rechtlichen Anstalten und Verlagen über die künftige Rolle der beiden Sender im Internet tobt bereits seit Monaten. Die Zeitschriftenhäuser werfen ARD und ZDF vor, mit ihren Onlineangeboten den Rahmen ihres Funktionsauftrags zu sprengen. Eine "gebührenfinanzierte elektronische Presse" gefährde letztlich "die Zunkunftsfähigkeit einer freien Presse", so Fürstner. Anlass des Zwists ist der vorliegende Entwurf zum Rundfunkänderungsstaatsvertrag. Eine Klausel dort besagt, dass ARD und ZDF im Netz keine "elektronische Presse", also ausführliche Texte, die keinen Bezug zum TV-Programm haben, betreiben dürfe. Der neue Staatsvertrag soll Mitte Oktober verabschiedet werden. Christoph Fiedler, Leiter Medienpolitik des VDZ, bezeichnet im "Kontakter"-Interview Schächters Kritik an dem Entwurf "fast schon als schlechten Witz". Denn tatsächlich räume geplante Rundfunkänderungsstaatsvertrag den Öffentlich-Rechtlichen mehr Möglichkeiten im Netz als derzeit ein. "Der von Herrn Prof. Schächter kritisierte Entwurf erweitert  in Wirklichkeit massiv den Onlineauftrag der öffentlich-rechtlichen Sender".

Quelle: Der Kontakter


Videos
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Inelia Benz: "Haben Sie sich impfen lassen und jetzt die Folgen kennengelernt?"
"Haben Sie sich impfen lassen und jetzt die Folgen kennengelernt?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte oliv in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige