Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Thomas Hitzlsperger ein Jahr nach seinem Coming Out live bei stern TV: "Mir hat sich bisher kein schwuler Fußballprofi anvertraut."

Thomas Hitzlsperger ein Jahr nach seinem Coming Out live bei stern TV: "Mir hat sich bisher kein schwuler Fußballprofi anvertraut."

Archivmeldung vom 15.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Thomas Hitzlsperger bei West Ham United im März 2011
Thomas Hitzlsperger bei West Ham United im März 2011

Foto: Egghead06
Lizenz: CC-BY-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Live bei stern TV sprach der Ex-Fußballnationalspieler über seine Zeit als schwuler Profifußballer und über sein Coming Out. Für ihn sei es schwierig gewesen, seine Homosexualität in Deutschland auszuleben. Seine ersten Erfahrungen in der Schwulenszene habe er deshalb in San Francisco gemacht: "Das schwule Leben in einer Stadt wie San Francisco ist eine viel größere Selbstverständlichkeit, als ich bisher in Deutschland erlebt habe. Es war eine schöne Erfahrung. Ich habe die Zeit genossen und dann auch jemanden kennengelernt." Dass er Profifußballer ist, habe er seinem Freund aber erst sehr spät erzählt: "Man fällt ja nicht immer mit der Tür ins Haus. Ich habe einfach gesagt, ich mache Urlaub in Amerika und treibe viel Sport".

Schon als Spieler des VfL Wolfsburg habe er über ein Coming Out nachgedacht, doch sein engstes Umfeld habe ihm damals davon abgeraten. Seine Berater hätten Bedenken gehabt, "dass eine Riesenwelle lostritt, die man nicht aushält und unter der man zusammenbricht." Er selbst habe Angst gehabt, Ablehnung in der Mannschaft oder im Club zu erfahren. "Jetzt kann ich besser darüber reden und sagen: Die Leute sind nett zu mir, mir geht's gut. Und ich merke, dass es gar keine so großen Vorurteile gibt." Obwohl er jetzt über seine positiven Erfahrungen öffentlich spreche, habe sich ihm bisher noch kein schwuler Fußballprofi anvertraut.

Vor einem Jahr hatte sich Thomas Hitzlsperger öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt und damit ein Tabu im Profifußball gebrochen: "Ich kenne Leute, die ernsthaft gesagt haben: Schwule können nicht Fußball spielen. Ich bin der Beweis dafür, dass es geht. Man kann schwul sein und es bis in die Nationalmannschaft schaffen", erklärte er im stern TV-Interview.

Quelle: STERN TV (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte glycin in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige