Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Schmidt-Tochter: "Meine Eltern wurden überhöht"

Schmidt-Tochter: "Meine Eltern wurden überhöht"

Archivmeldung vom 23.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Helmut Schmidt Bild: Thaddäus Zoltkowski, on Flickr CC BY-SA 2.0
Helmut Schmidt Bild: Thaddäus Zoltkowski, on Flickr CC BY-SA 2.0

Der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt und seine Frau Loki wurden nach Ansicht ihrer Tochter Susanne Schmidt von den Medien "überhöht". Nur so sei die Aufregung zu erklären, nachdem Helmut Schmidt in seiner Autobiographie Untreue in der Ehe gestanden hatte, sagte seine Tochter der "Bild-Zeitung".

Schmidt: "Er zeigte mir das Manuskript zu dem Buch. Darin stand nur, dass meine Mutter ihm die Scheidung angeboten hatte, aber nicht, warum. Da habe ich ihm gesagt: Wenn schon, dann musst du es ehrlich aufschreiben und erzählen, warum sie die Trennung anbot. Sonst macht es keinen Sinn." Die ganze Aufregung hinterher habe sie überrascht, so die 71-jährige Tochter des 2015 verstorbenen Altkanzlers. Am 23. Dezember 2018 wäre Helmut Schmidt 100 Jahre alt geworden, am 3. März dieses Jahres seine Frau Loki. Am Samstag feiert Hamburg die beiden Geburtstage in der Elbphilharmonie. Festredner ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige