Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Karin Hanczewski: halb Kuh, halb Mensch! Schauspielerin stellt neues PETA-Motiv zum Thema Speziesismus vor

Karin Hanczewski: halb Kuh, halb Mensch! Schauspielerin stellt neues PETA-Motiv zum Thema Speziesismus vor

Archivmeldung vom 16.08.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.08.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Karin Hanczewski  Bild: PETA Deutschland e.V. Fotograf: © PETA Deutschland e.V.
Karin Hanczewski Bild: PETA Deutschland e.V. Fotograf: © PETA Deutschland e.V.

So hat man Karin Hanczewski noch nicht gesehen: Mit einer Haut aus halb Kuh und halb Mensch präsentiert die Schauspielerin ein neues PETA-Motiv zum Thema Speziesismus. Mit dem ungewöhnlichen Foto möchte sie aufmerksam machen und zum Nachdenken anregen: Denn egal, ob sogenanntes Nutz- oder Haustier, und egal, welcher Spezies ein Lebewesen angehört, alle haben ein Recht auf Leben und Unversehrtheit.

"Es ist untragbar, was Tieren angetan wird. Tiere leben und fühlen wie wir", so die Berlinerin. Sie ernährt sich fleischfrei und möchte mit diesem Motiv Menschen dazu inspirieren, es auch auszuprobieren. Fotografiert wurde das Foto von der Berliner Fotografin Nela König, die PETA seit vielen Jahren pro Bono unterstützt.

Karin Hanczewski ist einem breiten Publikum unter anderem durch ihre Hauptrolle im Dresdner "Tatort" bekannt. Dort spielt sie neben Cornelia Gröschel und Martin Brambach seit 2016 die Oberkommissarin Karin Gorniak. Mit ihrer Hündin lebt sie in ihrer Geburtsstadt Berlin.

Speziesismus - die Diskriminierung anderer Arten

Analog zu den Begriffen Rassismus und Sexismus beschreibt auch Speziesismus ein diskriminierendes Denkmuster. Obwohl der Mensch selbst ein Tier ist, vertritt er die Überzeugung, dass Tiere anderer Arten minderwertig seien und es daher in Ordnung wäre, sie zu unterdrücken. Nach speziesistischer Denkweise werden Menschen gegenüber anderen Tieren bevorzugt - so wie manche Menschen aufgrund bestimmter Vorurteile gegenüber anderen Menschen begünstigt werden. Die Form der Diskriminierung basiert auf der fehlgeleiteten Annahme, dass eine bestimmte Spezies wichtiger sei als eine andere: Sie diskriminiert zwischen Mensch und Tier, aber auch willkürlich zwischen manchen Tieren, die wir als Freunde betrachten, und anderen, die wir töten und essen oder zu Kleidung verarbeiten. Zwar haben Tiere im Gegensatz zu uns Menschen Fell, Federn oder Flossen, doch in den entscheidenden Punkten sind wir gleich. Denn wir alle empfinden eine ganze Bandbreite an Emotionen, und wir alle wollen leben.

PETAs Motto lautet: Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren, sie essen, sie anziehen, sie uns unterhalten oder wir sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein - eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.

Quelle: PETA Deutschland e.V. (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dampf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige