Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Telemedienaufsicht - Rundfunkrat überprüft WDR-Internetauftritt

Telemedienaufsicht - Rundfunkrat überprüft WDR-Internetauftritt

Archivmeldung vom 24.04.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.04.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Screenshot von der Webseite: "wdr.de"
Screenshot von der Webseite: "wdr.de"

Der WDR plant für das nächste Jahr eine Überarbeitung (Relaunch) seines Internetangebots unter wdr.de, damit die Angebote des WDR für die Nutzerinnen und Nutzer leichter auffindbar sind und die Interaktion mit dem Publikum gestärkt wird.

Nach dem "Genehmigungsverfahren des WDR für neue oder veränderte Telemedien und für ausschließlich im Internet verbreitete Hörfunkprogramme" ist es Sache des WDR-Rundfunkrats zu prüfen, ob für die Änderung eines solchen Telemedienangebots ein formelles Genehmigungsverfahren durch einen sogenannten Drei-Stufen-Test erforderlich ist oder nicht.

"Die grundlegende thematische Ausrichtung bleibt gleich. Es gibt keine substantielle Änderung der Angebotsmischung von wdr.de. Die Zielgruppe bleibt, denn nach wie vor sollen alle Menschen in allen Altersgruppen primär in NRW und seinen Regionen mit allen programmlichen Genres des WDR erreicht werden. Außerdem erfährt der Auf-wand keine dauerhafte Steigerung. Hier fallen nur einmalig Kosten für die Neugestaltung und -strukturierung des Angebots an. In der Folge ist im Hinblick auf die marktlichen und publizistischen Auswirkungen deshalb ebenfalls nicht von einer wesentlichen Veränderung auszugehen," erklärte Ruth Hieronymi, die Vorsitzende des WDR-Rundfunkrats: "Dies ist das übereinstimmende Beratungsergebnis des Rundfunkrats und seiner Ausschüsse. Ein neuer Drei-Stufen-Test ist deshalb nicht nötig. Wir freuen uns für unsere Nutzerinnen und Nutzer, dass der WDR seine Angebote im Netz auf diese Weise weiter stärkt und den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern erleichtert."

Quelle: WDR Rundfunkrat (ots)

Anzeige: