Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien ZDFmediathek im olympischen Mehrkampf

ZDFmediathek im olympischen Mehrkampf

Archivmeldung vom 08.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo der ZDFmediathek
Logo der ZDFmediathek

Das olympische Programm in der ZDFmediathek sorgt für neue Rekordzahlen und für positive Rückmeldungen der Zuschauer. In der zweiten Olympiawoche hat sich das neuartige interaktive Sportangebot des Zweiten als Erfolg etabliert. Mehr als zwei Millionen Videos - und damit annähernd doppelt so viele wie im bisherigen Tagesdurchschnitt 2012 - werden im Schnitt täglich über die Online-Plattformen des ZDF abgerufen. Am vergangenen Sonntag, 5. August 2012, dem Tag des 100-Meter-Finales, verzeichnete die Mediathek mit 2,8 Millionen Sichtungen den höchsten Wert, gefolgt von 2,7 Millionen Sichtungen am Samstag, 28. Juli. Den überwiegenden Teil bilden dabei die Liveübertragungen.

Rund 750 Stunden Livestream-Programm gab es bisher in der Mediathek, mehr als zwei Drittel davon kommentiert von den Fachreportern von ZDF und ARD. Von Bogenschießen bis Synchronschwimmen spiegelt sich dabei die komplette olympische Vielfalt wider. In den Sozialen Medien gab es zahlreiche positive Rückmeldungen, die belegen, dass das Konzept von den Zuschauern angenommen wird.

ZDF-Chefredakteur Peter Frey: "Mit unserem umfangreichen Online-Angebot kann sich jeder Zuschauer sein individuelles Olympia-Programm zusammenstellen. Unsere Livestreams ermöglichen, sich ganz auf einen Wettbewerb zu konzentrieren. Wir freuen uns, dass so viele Zuschauer diese neue Dimension des Fernsehens nutzen."

Interaktiv begleitet mit Sportdaten, Livetickern und einem übersichtlichen Programmplaner kann Olympia 2012 zum ersten Mal nicht nur am Desktop-PC, sondern auch mit Tablet-Computern und unterwegs mit Smartphones verfolgt werden.

Quelle: ZDF (ots)

Anzeige: