Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Jutta Speidel: "Ich liebe es, frei zu sein"

Jutta Speidel: "Ich liebe es, frei zu sein"

Archivmeldung vom 01.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: "obs/Bauer Media Group, Meins/Meins"
Bild: "obs/Bauer Media Group, Meins/Meins"

Schon seit den 70er Jahren ist Jutta Speidel durch ihre Rolle in "Drei sind einer zu viel" bekannt. Später begeisterte sie die Zuschauer als Schwester Lotte in "Um Himmels Willen". In der neuen Meins spricht die 62-Jährige über Existenzängste, das Älterwerden und persönliche Krisen. Seit einem Jahr ist sie Single. Was bedeutet Jutta Speidel ihre Freiheit?

"Sagen wir mal so: Ideal ist es, wenn man in einer Familie oder Partnerschaft lebt und trotzdem seinen eigenen Rhythmus leben kann. Alles andere finde ich einfach unglaublich schlimm und einengend. Ich genieße sehr, dass ich mein Leben selbst bestimmen kann. Das bedeutet für mich Kreativität."

Existenzängste kennt die Schauspielerin nicht. "Ich bin mir für keine Arbeit zu schade, ich putze auch das Klo anderer Leute, wenn es sein muss. Und ich kann auch mit wenig über die Runden kommen und finde es ganz furchtbar, wenn man an Materiellem festhält. Natürlich habe ich vorgesorgt und kann auch großzügig sein. Aber wenn ich mal alles verliere, dann werde ich schnell wieder auf die Füße kommen."

Die Münchnerin bereut in ihrem Leben nichts. "Ich mache mir über Vergangenes überhaupt keine Gedanken. Es wäre ja furchtbar, wenn ich ewig noch damit hadern würde, was ich falsch gemacht habe, oder wo ich eine tolle Chance habe sausen lassen. Wichtig ist doch, was ist heute, was ist meine Aufgabe, wo werde ich gebraucht? Ich bin ein Mensch, der so sehr im Heute lebt, einfach absolut im Jetzt." Das findet Jutta Speidel auch am Älterwerden besonders gut. "Ich merke, dass ich in vielen Dingen eine viel größere Ausdauer habe als in jungen Jahren. Natürlich wird einem mit jedem Jahr bewusster, wie schnell plötzlich alles vorbei sein kann."

Quelle: Bauer Media Group, Meins (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte jeder in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige