Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Brisante neue Details: Führten Telegram-Beiträge zu Janich-Verhaftung?

Brisante neue Details: Führten Telegram-Beiträge zu Janich-Verhaftung?

Archivmeldung vom 18.08.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.08.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Oliver Janich, Archivbild
Oliver Janich, Archivbild

Bild: Screenshot Telegram: "https://t.me/unblogd/11048" / Eigenes Werk

Am gestrigen Mittwochmorgen wurde der Aufdecker-Journalist Oliver Janich in seinem Haus auf den Philippinen festgenommen – offenbar auf Geheiß der deutschen Justiz! Dies geschah nur wenige Minuten vor einem geplanten, brisanten AUF1-Interview über deutsche Freimaurer-Netzwerke, die bis in höchste Regierungskreise reichen sollen. Je mehr Details an die Öffentlichkeit gelangen, desto mehr wächst sich die Sache nun zur Justiz-Posse aus. Dies berichtet das Magazin "Wochenblick.at".

Weiter berichtet das Magazin: "Die Begründung für die spektakuläre Verhaftung per Boot wird in Medien ein verunglückter Satire-Beitrag auf Telegram sein. Janich selbst macht sich Sorgen um seine schwangere Verlobte.

Spektakuläre Festnahme wegen drei Telegram-Beiträgen

Anders als am Mittwochabend unter Berufung auf den damaligen Wissensstand berichtet, ist die Auslieferung Janichs nach Deutschland noch nicht durch. Allerdings bemühen sich die deutschen Behörden weiter darum. Laut AUF1 dreht es sich vor allem um einen “unglücklichen Satirebeitrag, der die Staatsanwaltschaft München veranlasst anzunehmen, Janich hätte auf Telegram “die Tötung damaliger Regierungsmitglieder von Bund und Ländern in der Bundesrepublik Deutschland” gefordert.

Sein Journalisten-Kollege Oliver Flesch ordnete das ursprüngliche Posting auf seinem “19vierundachtzig”-Blog ein. Dabei ging es vielmehr um die Verballhornung eines Zitats aus einem Focus-Artikel, der eine “allgemeine Impfpflicht nicht nur als zulässig, sondern in der aktuellen Situation sogar geboten” bezeichnete und dies mit einer “Schutzpflicht” der Bürger. Bereits im Dezember, als der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) den Beitrag im ZDF aus dem Kontext zog, hatte Janich in seinem Telegram-Kanal die satirische Absicht klargestellt:

Oliver Janich nach der Verhaftung: „Meine größte Sorge gilt meiner schwangeren Frau!“

Der deutsche Journalist Oliver Flesch hat exklusive Informationen verarbeitet, die aus dem unmittelbaren Umfeld von Oliver Janich stammen bzw. teilweise von Oliver Janich selbst.

Zitat Oliver Janich:
Die Problematik ist: Wenn sie mich ausweisen, darf ich nicht mehr zurück und meine Verlobte ist schwanger. Ich habe Angst, dass sie unser Kind verliert! D a s ist meine Hauptsorge, das Wohlergehen meiner Verlobten, die natürlich völlig aufgelöst ist. Meine Sorge sind n i c h t die lächerlichen Vorwürfe.“

◾️ Zwei Dinge dürften zusammen spielen:
1/ Die BRD-Justiz möchte Oliver Janich in die BRD verbringen, wegen Telegram-Postings.
2/ Der Ex-Freund von Oliver Janichs Verlobten hat vor Ort auf den Philippinen gegen Oliver Janich agiert und ihn mehrfach bei den Behörden angeschwärzt, angezeigt etc.

◾️ Der genannte Ex-Typ wird im genannten Artikel als „Psychopath“ bezeichnet, der Janichs Verlobte vergewaltigte und die Familie terrorisiere. Weitere Infos im Artikel: https://19vierundachtzig.com/politik/deutschland/medien-zensur/die-neusten-fakten-im-fall-oliver-janich/

Verhaftungsgrund: ⚖️ 💥

◾️ Es geht offenbar ausschließlich um Inhalte, die Oliver Janich auf seinem Telegram-Kanal mit rund 150.000 Abonnenten gepostet hat.

◾️ Für die BRD einzig relevant: Ein unglücklicher Satirebeitrag, der die Staatsanwaltschaft München veranlasst anzunehmen, Janich hätte auf Telegram „die Tötung damaliger Regierungsmitglieder von Bund und Ländern in der Bundesrepublik Deutschland“ gefordert. Dazu hat Oliver Flesch in diesem Artikel schon dokumentiert, wie wohl auch die Erklärungs- und Verteidigungsstrategie aussehen wird.

◾️ Es gibt scheinbar keine Vorwürfe der philippinischen Behörden, die Janichs Privatleben betreffen.

◾️ Der Ex und mutmaßliche Vergewaltiger seiner Verlobten hat ihn bei den Behörden mehrfach angezeigt, wegen „Hasssprache“.

== Das ist die aktuelle Informationslage. Da die Staatsanwaltschaft München jede Auskunft gegenüber AUF1 verweigert, können wir die Aussagen nicht verifizieren. Das Amtsgericht München teilte mit: „Ein Strafverfahren ist gegen Herrn Janich beim Amtsgericht München nicht anhängig.“ ==

Zitat Stefan Magnet, AUF1-Chefredakteur:
„Solange nicht das Gegenteil bewiesen ist, ist Oliver Janich ein kritischer Aufdecker-Journalist, der von den Behörden entführt wird, um nach Deutschland zur BRD-Justiz verbracht zu werden, wo man ihm einen Schauprozess machen möchte!“

Zitat Oliver Flesch, Chefredakteur „19vierundachtzig.com
„Ich bin mit Oli Janich seit zehn Jahren befreundet. Doch das ist nicht Grund, warum ich mir die letzte Nacht um die Ohren geschlagen habe. Es geht um das Unding, dass ein Kollege wegen drei Telegram-Veröffentlichung am Ende der Welt verhaftet wurde, von denen zumindest zwei völlig lächerlich sind. Mutmaßlich auf Druck der deutschen Behörden. Als ob Deutschland keine anderen Sorgen hätte!“

➡️ Weitere Informationen folgen im Laufe des Tages auf diesem Kanal: https://t.me/auf1tv

➡️ Um 18:00 werden die AUF1-Nachrichten erneut mit neuen Infos zum Fall Oliver Janich berichten.

Freie Medienszene erklärt sich solidarisch

Flesch zeigt sich über die Vorgehensweise entsetzt: “Es geht um das Unding, dass ein Kollege wegen drei Telegram-Veröffentlichungen am Ende der Welt verhaftet wird, von denen zumindest zwei völlig lächerlich sind.” Seinem langjährigen Freund traut er keine Schadabsicht zu: “Ich kenne keinen friedfertigeren Menschen als Oliver Janich. […] Der Mensch hat sich in seinem Leben noch nicht einmal geprügelt. Gewalt gibt es in seiner Welt nicht. Unter anderem deshalb ist er Libertärer geworden.”

Auch AUF1-Chefredakteur Stefan Magnet, der die Verhaftung öffentlich machte, äußerte sich einmal mehr deutlich: “Solange nicht das Gegenteil bewiesen ist, ist Oliver Janich ein kritischer Aufdecker-Journalist, der von den Behörden entführt wird, um nach Deutschland zur BRD-Justiz verbracht zu werden, wo man ihm einen Schauprozess machen möchte.” Der kritische Vlogger Miró Wolsfeld distanzierte sich von der zugrundeliegenden Aussage, aber nicht von Janich und bezeichnete die Empörung als “heuchlerisch”, da mit zweierlei Maß gemessen werde.

Sorge um Verlobte: “Habe Angst, dass sie unser Kind verliert!”

Wie AUF1 berichtet, gilt Janichs größte Sorge nun dem Wohlbefinden seiner schwangeren Verlobten: “Die Problematik ist: Wenn sie mich ausweisen, darf ich nicht mehr zurück und meine Verlobte ist schwanger. Ich habe Angst, dass sie unser Kind verliert! Das ist meine Hauptsorge, das Wohlergehen meiner Verlobten, die natürlich völlig aufgelöst ist. Meine Sorge sind nicht die lächerlichen Vorwürfe.” Er legte Wert auf die Feststellung, dass die philippinischen Behörden sich ihm gegenüber fair verhalten würden.

Rachsüchtiger Ex-Freund: Zeigte er Janich wegen “Hassrede” an?

Wie Flesch in einem weiteren Blogartikel dokumentiert, könnte das Ungemach nicht nur durch die Stress-Situation herrühren. Denn demnach sei ein rachsüchtiger Ex-Freund von Janichs Verlobter ein zentrales Element in der Causa. Dieser habe sie bereits mehrfach mit dem Umbringen bedroht, sie in der Vergangenheit sexuell bedrängt und ihr erstes Kind als Geisel gehalten (es gilt die Unschuldsvermutung). Diese Person stehe demnach hinter den Anzeigen gegen Janich wegen “Hassrede” und vermeintlichen Gewaltaufrufen."

Quelle: Wochenblick

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte platzt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige