Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Colin Firth: Der Oscar kann "ungesund" sein

Colin Firth: Der Oscar kann "ungesund" sein

Archivmeldung vom 21.07.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.07.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Colin Firth auf der Berlinale 2011
Colin Firth auf der Berlinale 2011

Foto: Adrignola
Lizenz: CC-BY-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Oscar-Preisträger Colin Firth ("Bridget Jones", "A King`s Speech") findet, dass der bedeutendste US-Filmpreis "ungesund" sein kann, wenn man ihn in jüngeren Jahren bekommt. "Wenn einem jeder auf die Schulter klopft, muss man schon gut geerdet sein. Wenn man als sehr junger Mensch einen so bedeutenden Preis bekommt, kann das schon eine Last sein", sagte der britische Schauspieler der "Welt am Sonntag".

 Ihm selbst sei es nicht so gegangen. Firth wurde im Alter von 50 Jahren für seine Rolle des englischen Königs Georg VI. in "A King`s Speech" ausgezeichnet. "Ich habe mir gesagt: Genieße den Moment, aber lass diesen Preis nicht alles definieren."

Firth hat sich neben seiner Filmarbeit immer auch politisch engagiert - beispielsweise als Botschafter für Oxfam. Zuletzt unterstützte er ein Schweizer Schmuckunternehmen, das jetzt erstmals Luxus-Uhren anbot, die mit unter nachhaltigen Kriterien abgebautem Gold hergestellt wurden. Auch die "Goldene Palme" in Cannes sei zuletzt erstmals aus "fairem" Gold hergestellt worden. "Ich finde das nicht so übel. Auch wenn ich selbst noch nie eine `Goldene Palme` berührt habe. Ich hätte auch nichts dagegen, wenn die Oscars demnächst aus fair gehandeltem Gold hergestellt würden", sagte Firth der "Welt am Sonntag".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte erfurt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige