Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Julian Assange soll laut Gericht an USA ausgeliefert werden – Innenministerin hat das letzte Wort

Julian Assange soll laut Gericht an USA ausgeliefert werden – Innenministerin hat das letzte Wort

Archivmeldung vom 20.04.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.04.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Julian Assange (Symbolbild)  Bild: Shutterstock/Reitschuster/Eigenes Werk
Julian Assange (Symbolbild) Bild: Shutterstock/Reitschuster/Eigenes Werk

Der WikiLeaks-Gründer Julian Assange soll laut Gerichtsurteil nach langwierigem Rechtsstreit an die USA ausgeliefert werden, um sich einer Anklage wegen Spionage zu stellen. Der formelle Auslieferungsbeschluss wurde nun ausgestellt. Die endgültige Entscheidung trifft die britische Innenministerin. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Seit rund zwei Jahren läuft nun das juristische Tauziehen um eine mögliche Auslieferung des WikiLeaks-Gründers Julian Assange an die USA. Das oberste britische Gericht hatte zuletzt eine Berufung gegen die Auslieferung des gebürtigen Australiers abgewiesen.

Am Mittwoch erließ der Westminster Magistrates Court in London den offiziellen Auslieferungsbeschluss, der jetzt an die britische Innenministerin Priti Patel überstellt werden soll. Assanges Anwälte haben vier Wochen Zeit, um Einspruchsgründe vorzubringen. Die endgültige Entscheidung liegt bei Innenministerin Patel.

In den USA soll Assange wegen Spionagevorwürfen der Prozess gemacht werden. Bei einer Verurteilung drohen dem heute 50-Jährigen bis zu 175 Jahre Haft. Vorgeworfen wird Assange, gemeinsam mit der Whistleblowerin Chelsea Manning, geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan gestohlen und veröffentlicht und damit das Leben von US-Informanten in Gefahr gebracht zu haben.

Seine Unterstützer sehen in ihm dagegen einen investigativen Journalisten, der Kriegsverbrechen ans Licht gebracht habe und an dem nun ein Exempel statuiert werden soll. Assange sitzt seit rund drei Jahren im Londoner Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh in Haft. Der UN-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, hatte sich in der Vergangenheit wiederholt besorgt über dessen körperlichen und psychischen Gesundheitszustand geäußert, der sich demnach durch die Haftbedingungen beständig verschlechtern würde.

Assange war am 11. April 2019 festgenommen worden, nachdem er zwischen 2012 und 2019 Zuflucht in der ecuadorianischen Botschaft in London gefunden hatte."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rodete in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige