Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Burda-Vorstand Welte kritisiert Facebook und andere US-Plattformen

Burda-Vorstand Welte kritisiert Facebook und andere US-Plattformen

Archivmeldung vom 04.11.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.11.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Facebook (Symbolbild)
Facebook (Symbolbild)

Bild: pixabay.com, Alexas_Fotos/joshborup

Philipp Welte, beim Offenburger Burda-Verlag fürs nationale Verlagsgeschäft zuständig, hat seine Kritik an sozialen Netzwerken wie Facebook und großen US-Plattformen bekräftigt. "Es gibt einen unmittelbaren Wirkungszusammenhang zwischen der Verbreitung von Fake News und dem Geschäftserfolg von Facebook", sagte Welte, zugleich Vize-Chef der hiesigen Zeitschriftenverleger, dem "Handelsblatt".

Sein Fazit: So notwendig, wie unabhängige Medien aktuell seien, so bedroht seien sie zugleich durch die weggebrochenen Werbemärkte. Dabei spielen Big Player seiner Ansicht nach eine gefährliche Doppelrolle: Einerseits schafften sie neue Echokammern, in denen weitgehend unkontrolliert manipuliert, desinformiert und gehasst werden könne. Andererseits grüben sie den etablierten Medien das Werbegeschäft ab: "Diese Dramatik ist noch immer viel zu wenigen Menschen überhaupt bewusst."

Welte warnte: "Guter Journalismus hat eine essenzielle Bedeutung für die Stabilität unserer Gesellschaft. Die Kraft unserer Demokratie, in der wir in Deutschland heute leben dürfen, ist eng verwoben mit dem Journalismus der Verlage." Anfang der Woche startete er deshalb eine Kampagne mit dem Slogan "Print macht stark", in der Prominente in den kommenden Wochen und Monaten in pointierten Statements für unabhängige Qualitätsmedien eintreten. Der Schauspieler Florian David Fitz etwa sagt: "Die Welt ist kein Tweet." Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble mahnt: "Einordnung von Informationen und fundierte Recherche werden immer wichtiger – die Demokratie braucht verantwortlichen Journalismus!" Die Kampagne soll zunächst in Burda-Medien laufen. "Aber natürlich hätten wir auch nichts dagegen wenn sich uns andere Verlage anschließen", sagte Welte dem "Handelsblatt".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schwan in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige