Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Kölner "domradio" vor grundlegendem Umbau: Vorsitzender des Programmbeirats spricht von "Degradierung" und "Gleichschaltung"

Kölner "domradio" vor grundlegendem Umbau: Vorsitzender des Programmbeirats spricht von "Degradierung" und "Gleichschaltung"

Archivmeldung vom 25.03.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.03.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
DOMRADIO.DE  Senderäume im 4. Stock des Domforums.
DOMRADIO.DE Senderäume im 4. Stock des Domforums.

Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das "domradio", Multimedia-Sender des Erzbistums Köln, steht offenbar vor einem grundlegenden Umbau der Strukturen. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtet, wird Generalvikar Guido Assmann die rund 30 Mitarbeitenden an diesem Montag in einer kurzfristig anberaumten Sitzung darüber informieren, dass das bisher beim Bildungswerk der Erzdiözese Köln e.V. angesiedelte "domradio" dem langjährigen Träger entzogen und in eine gemeinnützige GmbH überführt werden soll.

Auch soll der bisherigen Führung - bestehend aus Chefredakteur Ingo Brüggenjürgen und Geschäftsführer Carsten Horn - ein weiterer Manager an die Seite gestellt werden, der seinen Posten bereits am 1. April antreten soll.

Kritiker sehen in diesen Maßnahmen den Versuch, dem Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Woelki, stärkeren direkten Einfluss auf Programm und Inhalte zu geben. Der Vorsitzende des Programmbeirats, Professor Jürgen Wilhelm, sprach von einem "handstreichartigen Vorgehen" und "Gleichschaltung". Der Programmbeirat stehe für ein journalistisch unabhängiges Angebot, das durch die Ansiedlung des "domradio" beim Bildungswerk des Erzbistums gewährleistet sei. "Unter dem eher durchsichtigen Vorwand einer bloßen Umorganisation der Trägerstruktur und der unnötigen Vergrößerung des Managements ist jetzt offenbar die Degradierung zu einem reinen Verkündigungssender des Erzbistums beabsichtigt", sagte Wilhelm dem "Kölner Stadt-Anzeiger". 

Für ein solches Profil habe das "domradio" aber keine Sendelizenz. "Der Beirat wurde eingerichtet, um die Pluralität der Gesellschaft zu spiegeln. Deshalb widersetzen wir uns dem Versuch einer Gleichschaltung der Institutionen im Erzbistum Köln." Für Dienstag hat Wilhelm dazu eine Sondersitzung des Programmbeirats anberaumt. Da die bestehenden Sendelizenzen an das Bildungswerk gebunden sind, dessen plurale Besetzung mit katholischen Verbänden und Organisationen gesellschaftliche Vielfalt garantiert, müsste ein anderer Träger diese neu beantragen. Der Geschäftsführer des Diözesanrats der Katholiken im Erzbistum, Norbert Michels, nannte das Vorgehen des Erzbistums, das die Mitgliederversammlung des Bildungswerks erst vorige Woche über seine Pläne in Kenntnis setzte, einen "Überfall", wie er in ihn in 26 Jahren Tätigkeit noch nicht erlebt habe. "Das hat mir die Schuhe ausgezogen." Auf eine Anfrage des "Kölner Stadt-Anzeiger" teilte das Erzbistum lediglich mit: "Sobald Veränderungen anstehen, werden wir zeitnah auch die interessierten Medien informieren.

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)


Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kurzer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige