Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Kunden ächzen unter Entertainment-Fülle

Kunden ächzen unter Entertainment-Fülle

Freigeschaltet am 22.03.2019 um 10:01 durch Thorsten Schmitt
Angebotsvielfalt: Streaming überholt Pay-TV.
Angebotsvielfalt: Streaming überholt Pay-TV.

Bild: Charles PH, unsplash.com

Hunderte verschiedene Angebote, wie Streaming-Portale für Musik und Videos, Pay-TV-Sender oder Gaming-Plattformen, überfordern viele Kunden zusehends, wie eine Analyse von Deloitte zeigt. Verbraucher verlieren demnach oft den Überblick über die Angebote und ihre monatlichen Kosten.

"Für Kunden zu anstrengend"

"Internetbasierte Streaming-Services für Filme, Serien und Musik und Gaming-Plattformen sind immer noch relativ neue Angebote, die Konsumenten je nach ihrem eigenen Geschmack und Budget arrangieren können", heißt es in der neuen Ausgabe des "Digital media trends surveys". Einige davon seien mittlerweile aus dem Leben vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. "Unsere Untersuchung hat 2019 erstmals bestätigt, dass es mehr Leute mit einem Video-Streaming- als mit einem Pay-TV-Abo gibt", stellt das Beratungsunternehmen fest.

Der enorme Zugewinn an Wahlmöglichkeiten in punkto digitaler Unterhaltung habe allerdings auch einen Nachteil. "Viele Konsumenten finden es zu anstrengend, sich andauernd zwischen so vielen Anbietern entscheiden und mehrere Abonnements zur gleichen Zeit managen zu müssen." Dieser Frust könnte sich in Zukunft noch weiter verschärfen, da Studios und TV-Netzwerke durch neue Services den Streaming-Markt noch weiter fragmentieren würden. "Diese Entwicklung könnten auch die Kosten für den Content ansteigen lassen", so Deloitte.

Zwei Drittel haben Streaming-Abo

Dem Bericht nach ist der Siegeszug der Streaming-Anbieter zwar unbestreitbar - rund 69 Prozent der US-Bürger haben mindestens ein Abo. Dennoch hängen weiterhin noch knapp 65 Prozent der Konsumenten an ihrem Pay-TV-Abo, das für sie ein "wichtiges Puzzlestück ihres Entertainment-Erlebnisses" darstellt. Etwa 43 Prozent der Haushalte in den USA verfügen zudem sowohl über ein Abo bei einem Pay-TV- als auch einem Streaming-Service.

Neben Filmen, Serien und anderen Videoinhalten erleben auch Musik und Videospiele einen ungebremsten Aufwärtstrend. "Die Verbreitung von Musik-Streaming-Diensten ist auf 41 Prozent geklettert, das ist ein Anstieg um 58 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Insbesondere für jüngere Konsumenten ist Musik ein Must-have: Fast 60 Prozent der Generation Z und Millennials verfügen über ein Musik-Abo", so Deloitte.

Bericht "Digital media trends survey, 13th edition" als PDF online unter: http://bit.ly/2OfluHT

Quelle: www.pressetext.com/Markus Steiner

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige