Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Reporter ohne Grenzen fordert Freilassung von Journalisten in Kuba

Reporter ohne Grenzen fordert Freilassung von Journalisten in Kuba

Freigeschaltet am 19.07.2021 um 15:12 durch Sanjo Babić
Reporter ohne Grenzen: Eine Organisation die aus fragwürdigen Quellen finanziert wird.
Reporter ohne Grenzen: Eine Organisation die aus fragwürdigen Quellen finanziert wird.

Bild: Eigenes Werk /OTT

Nach den Massenprotesten in Kuba hat die Nichtregierungsorganisation Reporter ohne Grenzen (RSF) die Regierung des Karibikstaates aufgefordert, alle inhaftierten Journalisten freizulassen. "Die kubanischen Behörden müssen das Recht von Journalisten auf freie Berichterstattung über die Proteste respektieren", sagte RSF-Geschäftsführer Christian Mihr am Montag.

Mihr weiter: "Nur so kann die kubanische Bevölkerung ungefiltert erfahren, was an vielen Orten des Landes vor sich geht, und ihr eigenes Recht auf freie Meinungsäußerung informiert wahrnehmen." Alle festgenommenen Medienschaffenden müssten umgehend freigelassen werden, so Mihr. An den wohl größten Protesten gegen die Regierung in Kuba seit Jahrzehnten hatten sich Tausende Menschen beteiligt. Die Protestler stellten sich gegen die wirtschaftlichen Probleme und Unterdrückung durch die Regierung. Alleine an den ersten beiden Tagen der Proteste waren laut Amnesty International rund 115 Personen festgenommen worden, darunter auch mehrere regierungskritische Journalisten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Raumschiff Erde – und Du bist der Kapitän!
Inelia Benz: Raumschiff Erde – und Du bist der Kapitän!
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte skotom in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige