Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Schriftsteller Hein: "Unversöhnlichkeit ist das Wort unserer Zeit"

Schriftsteller Hein: "Unversöhnlichkeit ist das Wort unserer Zeit"

Archivmeldung vom 06.04.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.04.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Christoph Hein (2016), Archivbild
Christoph Hein (2016), Archivbild

Foto: Heike Huslage-Koch
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Christoph Hein, der am kommenden Montag seinen 80. Geburtstag feiert, sieht eine tiefe Spaltung der Gesellschaft. "Derzeit sehe ich keine Versöhnung in Deutschland", sagte er dem "Tagesspiegel". "Ich sehe, dass das Trennende sich zementiert."

Der Riss, der sich durch unsere Gesellschaft ziehe, vertiefe sich mit jedem neuen Thema, über das gestritten werde - und werde sich vermutlich für Jahrzehnte nicht schließen. Angesprochen auf die doppelte Sprache der DDR-Literatur sagte Hein: "Ich habe das abgelehnt, strebte stets nach Genauigkeit. Diese versteckte Sprache - für mich war es Sklavensprache - fand ich für Literatur unangemessen." 

Hein, der seit 20 Jahren in Sachsen-Anhalt lebt, empfindet Berlin als raues Pflaster. Über die deutsche Hauptstadt sagte der vielfach ausgezeichnete Schriftsteller: "Ich war lange genug da, die Stadt wird rauer. Der Berliner Humor, den ich so mag, schwindet, im Straßenverkehr machen sich nur noch Unverschämtheiten breit. Ich habe gelesen, dass Sicherheitskräfte am Alexanderplatz jetzt Handschuhe tragen, womit sie ein Messer abfangen können." Man müsse an jeder Ecke aufpassen, "dass einen nicht irgendein Wahnsinniger anspringt", so der Schriftsteller. "Ab und zu bin ich noch in Berlin, gehe in die Philharmonie. Danach nehme ich den letzten Regionalzug zurück aufs Land."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ragout in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige