Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien RTL-Chefin Schäferkordt: Für deutsche TV-Sender wird es hart

RTL-Chefin Schäferkordt: Für deutsche TV-Sender wird es hart

Archivmeldung vom 02.07.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.07.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Google hat Fernseher im Visier. Bild: pixelio.de, Peter Schuster
Google hat Fernseher im Visier. Bild: pixelio.de, Peter Schuster

RTL-Managerin Anke Schäferkordt zufolge müssen sich die großen deutschen TV-Sender auf magerere Zeiten einstellen. Im Zuge der Digitalisierung schreite die Fragmentierung des Marktes durch eine Flut neuer Angebote immer weiter voran, sagte sie im Interview mit der "Welt am Sonntag".

"Wenn TV-Zuschauer je nach Empfangsart die Wahl haben zwischen weit über 100 Kanälen, ist es schlicht unrealistisch, dass mehrere Sender dauerhaft deutlich zweistellige Marktanteile haben." Auch für Marktführer RTL schraubte sie die Erwartungen herunter: "Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass die Nummer eins hierzulande auf Dauer so luxuriös dastehen wird, wie es derzeit der Fall ist", so Schäferkordt. Marktführer wolle man aber bleiben und auch einen ordentlichen Vorsprung halten.

Schäferkordt, die seit 2005 Chefin von RTL Deutschland ist, war Anfang April in die Doppelspitze der RTL Group aufgestiegen - wo sie neben ihrer bisherigen Zuständigkeit Seite an Seite mit Guillaume de Posch die Geschicke des größten europäischen TV-Konzerns lenkt. Anlass zur Sorge ist die neue Aufgabenfülle für die Managerin nicht: "Wenn ich mir Sorgen mache, dann eher über die zunehmenden Baustellen in der Eifel auf dem Weg von Köln nach Luxemburg", sagte sie. "Mehr sollten es jedenfalls nicht werden, die kosten wertvolle Zeit."

Der im April neu gestartete Sender RTL Nitro hat die Erwartungen des Unternehmens laut Schäferkordt übertroffen: "Schon am ersten Tag haben wir aus dem Stand heraus 0,3 Prozent Marktanteil generiert." Im Mai habe der Marktanteil beim jüngeren Publikum bereits bei 0,5 Prozent gelegen - obwohl er noch gar nicht flächendeckend digital empfangbar war. "Der höchste Tagesmarktanteil lag schon bei einem Prozent", so die Managerin. "Um das zu erreichen, brauchten andere neue Sender zwei Jahre."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte decken in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen