Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Axel Prahl: "Das Beste, was man für die Familie tun kann, ist gemeinsame Zeit zu haben."

Axel Prahl: "Das Beste, was man für die Familie tun kann, ist gemeinsame Zeit zu haben."

Archivmeldung vom 24.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Axel Prahl (2008)
Axel Prahl (2008)

Foto: Sitacuisses
Lizenz: CC-BY-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Axel Prahl, 55, legt großen Wert auf moralische Grundsätze. In der aktuellen Ausgabe des Familienmagazins NIDO (11/2015) erklärt der Schauspieler: "Füreinander eintreten, Freunden und Schwächeren helfen. Das finde ich gerade in diesen Zeiten von Pegida und neuer Ausländerfeindlichkeit wichtig."

Prahl, der selber Vater von vier Kindern ist, berichtet im Interview mit NIDO von seinen Erfahrungen: "Kinder entwickeln Begehrlichkeiten, die bedauerlicherweise heute oft nur mit Geld zu befriedigen sind. Viele Kinder haben ein iPad. Wer sich da nicht eingliedert, ist schnell ein Außenseiter." Er kämpft gegen solche Wertmaßstäbe an, z.B. durch Unternehmungen: "Das Beste, was man für die Familie tun kann, ist gemeinsame Zeit zu haben." In dem Kinderfilm "Ritter Trenk" verleiht Prahl dem Ritter Hans von Hohenlob seine Stimme. "Der Film verstärkt bei Kindern das Bewusstsein, dass es Sinn ergibt, jemandem, der schwächer ist und im sozialen Abseits steht, auf die Beine zu helfen. Und dass es sich lohnt, dafür zu kämpfen", so Prahl.

Quelle: Gruner+Jahr, Nido (ots)

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sitz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige