Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Angelina Jolie: "In unserem Alltag herrscht zurzeit zu viel Angst"

Angelina Jolie: "In unserem Alltag herrscht zurzeit zu viel Angst"

Archivmeldung vom 07.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Angelina Jolie (2014), Archivbild
Angelina Jolie (2014), Archivbild

Foto: Foreign and Commonwealth Office
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

US-Filmstar Angelina Jolie hat die grundsätzliche Hysterie vieler politischer und gesellschaftlicher Debatten scharf kritisiert. "In unserem Alltag herrscht zurzeit viel Angst und Panik", sagte die Amerikanerin der "Welt am Sonntag".

Jolie bezieht sich damit unter anderem auf Debatten über den Klimawandel: "Ich persönlich versuche zurzeit vor allem einen ruhigen, starken Kopf zu bewahren. Wenn ich in mir selbst Wut aufsteigen spüre, zwinge ich mich erst mal zum Nachdenken. Ich stelle mir Fragen, bevor ich auf irgendetwas antworte. Da meldet sich dann jene Stimme der Vernunft in mir, eine Stimme, die mir sagt: Mach erst mal deine Hausaufgaben, um sicherzustellen, dass du den Kontext verstehst." Sie wolle nicht darauf fixiert sein, sich möglichst schnell Beurteilungen wie "richtig" oder "falsch" anschließen zu müssen, fügte Jolie hinzu.

Die Hollywood-Schauspielerin, die seit 18 Jahren auch als Sondergesandte für das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen arbeitet, betonte in dem Zusammenhang auch ihre Verantwortung als Filmemacherin. Das gelte auch für ihren neuen Fantasy-Film "Maleficent 2", über einen Konflikt zwischen Menschen und Fabelwesen, der sich eher an Kinder und Jugendliche richte. "Gute, relevante Märchen haben eine Botschaft. Die schlichten Botschaften sind oft die wichtigsten. Freundschaft, Liebe - jemanden unterstützen, der unterdrückt wurde", sagte Jolie der Zeitung, "und wenn man einen Film für Kinder macht, hat man eine noch größere Verantwortung. Es geht nicht darum, Kinder nur zu unterhalten. Ich möchte ihnen Geschichten erzählen, die sie öffnen, die sie dazu bringen, Dinge zu hinterfragen. Wenn sie am Ende erkennen, dass Menschen und Fabelwesen zusa mmenleben können, dann stehen sie Diversität erst mal offen gegenüber."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vertan in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige