Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Literaturnobelpreisträger Vargas Llosa warnt vor "Brexit"

Literaturnobelpreisträger Vargas Llosa warnt vor "Brexit"

Archivmeldung vom 20.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Mario Vargas Llosa (2011) Bild: Arild Vågen / de.wikipedia.org
Mario Vargas Llosa (2011) Bild: Arild Vågen / de.wikipedia.org

Der peruanische Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa hat vor den Folgen eines "Brexit" gewarnt: "Das wäre eine Katastrophe für Europa und genauso für Großbritannien", sagte Schriftsteller, der auch in London lebt, der "Rhein-Neckar-Zeitung".

Vargas Llosa, der in den 90er Jahren selbst in seiner Heimat als konservativ-liberaler Präsidentschaftskandidat politisch aktiv gewesen war, sagte weiter: "Großbritannien würde wahrscheinlich aufhören zu existieren, wie es heute ist. Weil wahrscheinlich die Schotten, die Iren und vielleicht sogar die Waliser Großbritannien verlassen würden - weil sie ja gerne EU-Mitglied bleiben würden." Zudem würde ein großes Vakuum entstehen, "weil Großbritannien für viele Ideale Europas steht, die dort gelebt werden", so der Schriftsteller. "Wir würden vermutlich alle wieder in eine Art Stammeskultur zurückfallen, vor der der Philosoph Kar Popper immer gewarnt hatte. Das würde eine Zeitenwende für uns alle in Europa bedeuten."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tonarm in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige