Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Peter Fox gewinnt "Bundesvision Song Contest 2009"

Peter Fox gewinnt "Bundesvision Song Contest 2009"

Archivmeldung vom 14.02.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.02.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Stefan Raabs "Bundesvision Song Contest" zieht 2010 nur knapp 30 Kilometer weiter, von Brandenburgs Hauptstadt Potsdam zu den Nachbarn aus Berlin. Nach dem Überraschungssieg von Subway to Sally im vergangenen Jahr sichert sich mit Peter Fox diesmal einer der großen Favoriten den Preis.

"Diese Veranstaltung ist wichtig. Es gibt nicht viele Möglichkeiten im deutschen  Fernsehen, seine Musik zu präsentieren. Umso mehr freue ich mich, hier heute die Nummer eins geworden zu sein", jubelt Peter Fox nach der Show. Initiator Stefan Raab ist sicher: "Peter Fox ist spätestens seit seinem heutigen Auftritt einer der größten Stars der deutschen Pop-Musik." Herausragend wie der Auftritt des Siegers sind die Quoten der ProSieben-Show: 17,4 Prozent der 14- bis 49-jährigen Zuschauer singen vor den Bildschirmen mit. Stefan Raabs Sängerwettstreit ist das quotenstärkste Programm der Prime-Time. Insgesamt sehen durchschnittlich 2,24 Millionen Zuschauer den Grand Prix der Bundesländer.

Es ist ein eindrucksvoller Sieg, den sich Berlin in der Potsdamer Metropolis Halle sichert: Noch nie konnte ein Künstler beim "Bundesvision Song Contest" so viele Stimmen auf sich vereinen. Mit 174 Punkten für seine Hass-Liebeshymne auf seine Heimatstadt toppt Fox das Ergebnis der Premieren-Gewinner Juli. Die Hessen erreichten 2005 159 Punkte. Und erstmals gewinnt mit Berlin ein Bundesland zum zweiten Mal. 2006 hatte Fox mit seiner Band Seeed schon einmal den Wettbewerb für die Bundeshauptstadt gesichert. Ungewöhnlich: Gleich sechs Länder geben nicht dem eigenen Vertreter, sondern Fox mit seinem 30-köpfigen Orchester in Affenmasken und vier Trommlern der US-amerikanischen Truooe "cold steal" die Höchstzahl von 12 Punkten. Auf Platz zwei folgt mit Sachsens Vertreter Polarkreis 18 ein weiterer Favorit. Die ältesten Wettbewerber im Feld, die Heavy-Metal-Band Rage aus Nordrhein-Westfalen, können sich auf ihre in 25-jähriger Musikerkarriere erarbeitete Fangemeinschaft verlassen und holen sich Rang drei.

Die Top Five:

Platz 1, 174 Punkte, Berlin: Peter Fox mit "Schwarz zu blau" Mit 30-köpfigem Affen-Streich-Orchester und vier "cold steal"-Trommlern geht der Seeeed-Frontmann als letzter Act auf die Bühne - und bringt die Halle zum Kochen. Die Zugabe-Rufe der Fans werden erhört. Fox gewinnt und darf den Siegersong am Ende der Veranstaltung gleich noch mal singen.

Platz 2, 131 Punkte, Sachsen: Polarkreis 18 mit "The Colour of Snow" Der zweite Favorit des Abends hat sich für seinen Auftritt Unterstützung geholt. Musiker Sven Helbig arbeitete bereits mit den Pet Shop Boys zusammen, diesmal schneidert er Polarkreis 18 ein ausgefallenes Bühnenkonzept auf den Leib. Die Bandmitglieder sind in fünf überdimensionalen Glaskästen gefangen. Nur Sänger Felix hat Beinfreiheit und wirbelt beim extra für den "Bundesvision Song Contest" in deutsch eingesungenen Titel über die Bühne.

Platz 3, 112 Punkte, Nordrhein-Westfalen: Rage mit "Gib dich nie auf" Extra für den "Bundesvision Song Contest" singen die Alt-Rocker erstmals auf deutsch. Seit 25 Jahren sind Rage im Geschäft. Und ihre Fans lassen die "Oldies" des Abends nicht im Stich. Bronze für ihr Heavy-Metal-Brett.

Platz 4, 103 Punkte, Baden-Württemberg: Cassandra Steen mit "Darum leben wir" Die Soul-Sängerin verleiht ihrer Ballade einen leicht asiatischen Hauch. Mit riesiger, asiatischer Standpauke trommelt sich die Stuttgarterin auf Platz 4.

Platz 5, 73 Punkte, Hamburg: Olli Schulz mit "Mach den Bibo" Der erste Mallorca-Hit, der von jemandem mit Schulabschluss geschrieben wurde - so Olli Schulz. Seine Tanzgruppe hat sich im Internet beworben und zeigt dem Publikum mit "Bibo", "Ufo" und "Grobi" drei bislang unbekannte Tanzstile. Vom Auftritt seiner Laientanzgruppe ist Schulz begeistert: "Scheiß auf Performance, ich hab die besten Tänzer der Welt", ruft er in die Kameras.

Quelle: ProSieben Television GmbH

 

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte akteur in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige