Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien "MeToo"-Debatte: Hanya Yanagihara gegen Schmähung von Kunstwerken

"MeToo"-Debatte: Hanya Yanagihara gegen Schmähung von Kunstwerken

Archivmeldung vom 24.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Hanya Yanagihara (2017)
Hanya Yanagihara (2017)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die US-Schriftstellerin und Chefredakteurin des T-Magazins der "New York Times", Hanya Yanagihara, hält nichts davon, die Arbeit von Künstlern zu schmähen, die etwa im Zuge der "MeToo"-Debatte des sexuellen Missbrauchs beschuldigt werden. "Beides sollte für sich allein stehen: das Werk und die Person", sagte die Autorin des Weltbestsellers "Ein wenig Leben" dem "Zeitmagazin".

Sie könne sich immer noch mit Vergnügen Filme von Woody Allen anschauen. Aber sie könne Menschen verstehen, die das nicht tun, weil sie Abscheu gegenüber dem Regisseur empfinden.

Am 28. Januar erscheint Yanagiharas Roman "Das Volk der Bäume" auf Deutsch. Er erzählt die Geschichte eines Wissenschaftlers, der für seine herausragende Forschungsarbeit den Nobelpreis bekommt und am Ende seiner Karriere wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt wird.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de
Was der Öffentlichkeit über Kohlendioxid (CO₂) verschwiegen wird
Termine
LUBKI Basiskurs „Der Junge Krieger“
01277 Dresden
22.11.2019
LUBKI Kurs „Zulassung“
01277 Dresden
23.11.2019 - 24.11.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige