Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Das große Epos über die legendäre Blutsaugerin

Das große Epos über die legendäre Blutsaugerin

Archivmeldung vom 06.11.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.11.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: MIG Film GmbH
Bild: MIG Film GmbH

Die aktuelle Botox-Debatte wird oft mit der Besessenheit von Erzsebet Bathory verglichen, ihre Jugendlichkeit im Konkurrenzfilm Die Grafin zu erhalten – mit Julie Delpy als Regisseurin und Daniel Brühl in der Hauptrolle. Bathory, eine Koproduktion aus Tschechien, Großbritannien, Ungarn und Deutschland mit der englischen Schauspielerin Anna Friel (Die fast vergessene Welt, Goal 2) als Protagonistin, ist dahingegen keine schwerfällige Romanze, in der es nur darum geht, die biologische Uhr zurückzudrehen.

Mit rekordverdächtigem Budget produziert von Tom Mount (Natural Born Killers) und Kevan Van Thompson (Babylon AD), wurde der Film sehr gut beim Fantasy Filmfest 2009 als ein bildlich umwerfender Fantasy-Horror-Thriller aufgenommen, der noch mehr tiefgehende Details über die Grausamkeiten der Erzsebet Bathory aufzeigt als der Film Die Gräfin. Bathory wird im Januar 2010 erscheinen (Kinostart). Die Darsteller Hans Matheson (Holmes, Clash of the Titans) und Petrl Meissel (Faust) spielen auch im Film.

Der slowakische Fantasy-Regisseur Juraj Jakubisko (Frankensteins Tante) führt in Bathory Regie – bei der bisher teuersten osteuropäischen Filmproduktion. In der Slowakei und in Tschechien wurde die Erscheinung des Films von einem riesigen Publikum gefeiert – mehr als 1,5 Millionen Zuschauer waren beim Filmstart dabei.

Jakubisko gelingt es in dem Film, lebhaft die wahre Geschichte der Aristokratin aus dem 16. Jahrhundert darzustellen – einer der berühmtesten Vampire der Geschichte. Im Gegensatz zu den modernen Vampiren von Stephenie Meyer, funkelt die Gräfin aber weder im Sonnenlicht, noch schläft sie im Sarg, wie in den traditionellen Vampir-Legenden.

Es wird im Allgemeinen angenommen, dass die Gräfin eher als Vorbild für Bram Stokers Vampir-Typus diente als Vlad der Pfähler. Wie Stokers Dracula war sie Aristokratin ungarischen Ursprung, wohingegen Vlad der Pfähler seine Wurzel in Rumänien hatte. Und obwohl der rumänische Herrscher fast ebenso grausam regierte, wurde niemals überliefert, dass er das Blut seiner Opfer trank – von der so genannten Blutgräfin wird dagegen berichtet, dass sie nicht nur das Blut von jungfräulichen Mädchen trank, sondern auch darin badete. Einige Quellen behaupten, dass 600 Menschen ihrer Grausamkeit zum Opfer fielen, während andere eine Zahl von ungefähr 2000 Opfern angeben. Laut Guiness Buch der Rekorde ist sie die Frau, die die meisten Menschen in der Geschichte umgebracht hat.

Anders als in Die Gräfin werden von Jakubisko viele Elemente der Legende dieser Frau herausgearbeitet und angefochten. Der Regisseur versteht es, die Zuschauer mit viel Spannung und Action auf eine gewagte Entdeckungsreise mitzunehmen, auf welcher das legendäre Bild der Gräfin erkundet, umgestoßen und angezweifelt wird, um herauszufinden, wer sie wirklich war.

Die faszinierende Geschichte der Blutgräfin wurde schon von vielen Autoren und Filmemachern in Beschlag genommen – das Zusammenspiel von Erzsebets Schönheit und Eleganz, ihrer unermesslichen Grausamkeit sowie ihrer Bisexualität bildete die Grundlage für viele Nacherzählungen. Der Einfluss dieser Legende ist auch in der Gothic-, Metal- und Death-Metal-Musikszene spürbar – die Geschichte inspirierte beispielsweise Bands wie Iron Maiden oder Bathory.

Die Blutgräfin wurde angeklagt, 2000 Menschen getötet zu haben. Obwohl es offiziell nie zu einem Prozess kam, wurde sie darüber hinaus der okkulten Praktiken bezichtigt. Zwei ihrer Dienerinnen wurden daraufhin gefoltert und als Hexen verurteilt, um ihnen schließlich die Finger herauszureißen und sie lebendig zu begraben.

Über die Schauspieler

Anna Friel arbeitet zurzeit an einem Film mit Jamie Campbell (Harry Potter), der in Twilight: Biss zur Mittagsstunde auch einen Vampir spielt. Im Jahr 2010 soll sie an der Seite von Mortiz Bleibtreu und Daniel Brühl schauspielern. Petr Meissel erscheint in vielen Filmen des tschechischen Regisseurs Jan Svankmajer, einschließlich des Meisterwerks „Faust“. Hans Matheson (Holmes, Clash of the Titans) stellt in Bathory den italienischen Maler Michelangelo Merisi Caravaggio dar. Vincent Regan (Troja) wird auch in der Neuverfilmung des Fantasy-Epos’ Clash of the Titans erscheinen, bei dem Louis Leterrier Regie führt (Der unglaubliche Hulk, Transporter 2).

Quelle: MIG Film GmbH

 

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte alias in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige