Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Manifest von 100 Mitarbeitern kritisiert einseitige Berichterstattung von ARD und ZDF!

Manifest von 100 Mitarbeitern kritisiert einseitige Berichterstattung von ARD und ZDF!

Archivmeldung vom 05.04.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.04.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: AfD Deutschland
Bild: AfD Deutschland

Diese Nachricht ist ein medienpolitischer Paukenschlag: Rund 100 aktive und ehemalige Mitarbeiter von ARD, ZDF und Deutschlandradio prangern in einem Manifest die einseitige und diffamierende Berichterstattung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks an. Zu den teilweise prominenten Unterzeichnern gehören unter anderem die Kabarettistin Lisa Fitz, die Politikwissenschaftlerin Dr. Ulrike Guérot und der Fernseh- und Filmregisseur Thomas „Tom“ Bohn. Dies berichtet die AfD in ihrer Pressemitteilung.

Weiter heißt es darin: "Die Autoren sparen dabei nicht mit klaren Worten; sie konstatieren eine „Eingrenzung des Debattenraums“ und ein Verschwimmen von „Meinungsmache und Berichterstattung“. 

Man bediene sich verschiedener Kampfbegriffe wie „Querdenker“, „Schwurbler“, „Klima-Leugner“, „Putin-Versteher“, „Gesinnungspazifist“ und anderen, um „Minderheiten mit abweichender Meinung zu diffamieren und mundtot zu machen.“ In dieser Auflistung würden uns freilich noch weitere Mainstream-Kampfbegriffe einfallen – aber immerhin ist mit diesem Manifest ein Anfang gemacht.

Dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk bläst ein immer schärferer Wind ins Gesicht – und das ist gut so. Erst vor wenigen Tagen ergab eine aktuelle Umfrage, dass die Mehrheit der Deutschen sich tiefgreifende Reformen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wünscht – insbesondere mit Blick auf Kosteneinsparungen. Der stellvertretende AfD-Bundessprecher Stephan Brandner fordert deshalb Konsequenzen: „Nur mit einem schlanken Angebot an regionalen Inhalten und hochwertigen Informationen, mit sinnvollen Strukturen ohne exorbitante Gehälter und vor allem ohne die Zwangsfinanzierung, hätte der öffentlich-rechtliche Rundfunk eine Chance zu überleben.“ Für eine solche Reform stehen nur wir von der AfD!"

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte salbei in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige