Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Radiomacher einig: Zukunft liegt in Communitys

Radiomacher einig: Zukunft liegt in Communitys

Archivmeldung vom 05.05.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.05.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Communitys eröffnen dem Radio als klassischem Medium völlig neue Wege. Darin waren sich Radiomacher am Montag auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig einig.

Marcel Schiewack von der MDR-Welle JUMP sagte: "Es ist logisch, dass die Leute die Nase voll haben von Gewinnspielen." Spätestens mit dem Blick auf die Telefonrechnung habe sich das erledigt. In Communitys könnten Hörer direkt ihre Meinung sagen und Journalisten dadurch neue Themen finden. Jan-Phillippe Schlüter von der SWR-Jugendwelle DASDING beschrieb den umgekehrten Weg: "Wir können auch ein Thema in der Community platzieren und sehen, ob es funktioniert - und zwar noch bevor es breit in den Medien besprochen wird." Privatradio-Mann Florian Fritsche von REGIOCAST DIGITAL meinte, die bisherige Entwicklung zeige, dass die neuen Verbreitungswege funktionierten. Nicht nur die Nutzung von Communitys nehme immer mehr zu. Auch bei den reinen Webradios wie 90ELF stiegen die Hörerzahlen stetig. Fritsche betonte: "Der Inhalt muss relevant sein." Bei vielen Projekten sei das leider nicht der Fall.

Für den Geschäftsführer der MOIRA GmbH, Steffen Müller, war klar: "Der private Rundfunk ist darauf angewiesen, Geld zu verdienen." Vielfach fehlten allerdings noch die Geschäftsmodelle. Positiv sei jedoch die Rolle des Radios. Als einziges Medium habe es ein Wachstum bei den Werbebruttoeinnahmen zu verzeichnen. Radio sei auch heute noch das meistgenutzte Medium, so Müller.

Was früher für das Radio das Telefon war, ist heute das Internet. Darin gibt es für Jan-Phillippe Schlüter keinen Zweifel. "In unserer Community haben wir knapp 15.000 User und die Zahl geht weiter nach oben." Jeden Monat kämen mehrere hundert User dazu. Auf die Frage, wie man die Leute bei der Stange hält, sagte Schlüter: "Wir setzen auf Regionalität. Was ist los im Sendegebiet?" Das solle in der Community abgebildet werden. Leute aus dem Sendegebiet könnten sich vernetzen, Inhalte eintragen und Journalisten die Themen generieren. Andererseits: "Das Herzstück im Sender sind die jungen Mitarbeiter."

Auf welche neuen Herausforderungen die sich einstellen müssen, wusste Marcel Schiewack: "Jetzt brauchen wir Profiler." Benötigt würden Leute, die eine Community lesen könnten. "So nah dran wie jetzt waren wir noch nie", so Schiewack und fügte hinzu, es sei schon wahnsinnig, was die Leute von sich preisgeben würden. "Ich meine das jetzt nicht im Sinne von Ausspionieren, sondern was wir als Radio da rausziehen können." Und Florian Fritsche von REGIOCAST meinte, "Radios brauchen neue Leute - beispielsweise für Webseiten." Agenturen könnten vieles nicht leisten. Neue Fähigkeiten seien gefragt.

Quelle: Medientreffpunkt Mitteldeutschland

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte misch in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige