Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Maischberger kalkuliert Hassmails bei brenzligen TV-Themen ein

Maischberger kalkuliert Hassmails bei brenzligen TV-Themen ein

Freigeschaltet am 04.05.2019 um 06:30 durch Andre Ott
Sandra Maischberger (2019)
Sandra Maischberger (2019)

Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Hassmails kalkuliert die Moderatorin Sandra Maischberger bei politisch brenzligen TV-Themen von vornherein ein.

"Ich nehme nicht alles ernst, was ich da zu lesen bekomme. Mich trifft es eher, wenn mich jemand darauf hinweist, dass ich über ein bestimmtes Argument nicht nachgedacht habe. Gegenüber Pöbeleien bin ich unempfindlich, sagen wir: abgehärtet", sagte Maischberger den Zeitungen des SPD-nahen "Redaktionsnetzwerks Deutschland".

Schlimm sei es, "dass manche Menschen in eine Angststarre verfallen sind. Sie trauen sich nicht, gegen Shitstorms anzureden", so die Moderatorin weiter. "Warum sollte sich nicht jede Frau dafür einsetzen, dass alle in Deutschland lebenden Frauen die gleichen Rechte haben? Das gilt beim Anspruch auf dieselbe Bezahlung im Job wie auf das Recht auf dieselbe Zahl von Vorstandsposten", sagte Maischberger den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Auch bei dem von ihr produzierten Film "Nur eine Frau" über einen sogenannten Ehrenmord rechnet Maischberger mit heftigen Reaktionen im Internet. Das Kinodrama handelt von Hatun Sürücü. Die junge Frau wurde 2005 von ihrem Bruder erschossen, weil dessen Familie den westlichen Lebensstil der Berlinerin verachtete. Kinostart ist der 9. Mai.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige