Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien GZSZ-Star Susan Sideropoulos: "Ich möchte als Jüdin keine Angst haben"

GZSZ-Star Susan Sideropoulos: "Ich möchte als Jüdin keine Angst haben"

Archivmeldung vom 30.05.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.05.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Susan Sideropoulos (2015)
Susan Sideropoulos (2015)

Foto: Leoboudv
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Durch ihre Rolle in "Gute Zeiten - schlechte Zeiten" wurde Susan Sideropoulos bekannt. Heute ist Susan Sideropoulos verstärkt hinter der Kamera aktiv. Im Gespräch mit Closer spricht die TV-Schönheit ganz offen über ihre Ängste, ihre jüdischen Wurzeln und Antisemitismus.

"Ich arbeite gerade verstärkt hinter der Kamera", erklärt Susan Sideropoulos ihre inzwischen eher selten gewordenen TV-Auftritte. "Ich habe eine Produktionsfirma gegründet, Summer Sisters Film, und schreibe unter anderem eine jüdisch-muslimische Komödie. Leider ist es schwieriger, sie unterzubringen als gedacht. Es sind einfach Ängste da, sich dem Thema zu nähern. Aber ich bleibe dran!" Susan und ihr Ehemann sind Juden. Von den vermehrten antisemitischen Übergriffen in der nahen Vergangenheit sind sie bisher glücklicherweise verschont geblieben. Sie appelliert an Nächstenliebe, nicht an den Hass. "Ich würde niemals einem Palästinenser skeptisch gegenübertreten. Wenn ich ihn mit seinem Kind auf dem Spielplatz treffe, bin ich genauso entzückend zu ihm wie zu jedem anderen." Dieses Mindset gibt sie auch an ihre Kinder weiter. "Ich erziehe sie dahingehend, dass sie allen Menschen gegenüber offen und freundlich auftreten", sagt sie über ihre Söhne Joel (8) und Liam (6). Komplett sorgenbefreit ist sie dennoch nicht, wenn es um ihre Kinder geht. "Meine Kinder sind in einer jüdischen Schule. Daher ist ihnen zum Glück noch nie etwas passiert. Aber dass vor der Schule immer noch Polizisten zum Schutz abgestellt sind, ist wirklich traurig. Ich kenne es leider auch nicht anders aus meiner Kindheit. Es ist schon fast verrückt, dass man 2018 vermehrt wieder Angst haben muss, denn ich möchte keine Angst haben."

Der Kontakt zu ihren Wurzeln ist Susan sehr wichtig. "Wir reisen jedes Jahr ein- bis zweimal nach Israel. Zuletzt waren wir im April dort und fliegen wieder im Oktober. Wir besuchen Verwandte und viele Freunde die dort sind", erzählt sie.

Quelle: Bauer Media Group, Closer (ots)

Anzeige: