Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Gemeinsame Mediathek von ARD und ZDF? Wilhelm: "Da können wir uns viel vorstellen"

Gemeinsame Mediathek von ARD und ZDF? Wilhelm: "Da können wir uns viel vorstellen"

Archivmeldung vom 02.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
ARD/ZDF Bild: "obs/ZDF/Corporate Design"
ARD/ZDF Bild: "obs/ZDF/Corporate Design"

Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm spricht sich dafür aus, die Mediatheken von ARD und ZDF zu vernetzen. Im Interview mit dem Medienmagazin journalist macht Wilhelm konkrete Vorschläge, wo er sich eine gemeinsame Zusammenarbeit mit dem ZDF bei den Mediatheken vorstellen kann.

"Mir wäre es sehr sympathisch, wenn wir verschränkte Angebote auf den Feldern Wissen, Kultur, Kinder oder auch Sport machen könnten", so Ulrich Wilhelm gegenüber dem journalist. Ob es künftig sogar eine gemeinsame Mediathek von ARD und ZDF geben wird? "Da können wir uns als ARD viel vorstellen", so Wilhelm gegenüber dem journalist. Derzeit liefen Gespräche mit dem ZDF, wie die beiden öffentlich-rechtlichen Mediatheken besser aufeinander abgestimmt werden könnten. Wilhelm erwartet dabei schnell einen Konsens darüber, "dass wir unsere Mediatheken vernetzen, bis hin zu gemeinsamen Suchfunktionen oder zum gemeinsamen Log-In."

Außerdem widerspricht Ulrich Wilhelm in dem journalist-Interview vehement der These, die ARD erreiche junge Menschen nicht mehr und entwickle sich zu einem Seniorensender. "Es gibt da keinen Generationenabriss", sagt Wilhelm und verweist vor allem auf die Akzeptanz der jungen Radiowellen. "Zwei Drittel der 14- bis 29-Jährigen hören täglich Radio." Selbst bei der Tagesschau, deren Zuschauer im linearen Fernsehen vor allem jenseits der 60-Jahre-Marke zu finden sind, sehe es anders aus, wenn man die Tagesschau-App als Maßstab nehme. "Es liegt also nicht nur daran, welche Angebote wir machen, sondern auch daran, wie wir sie verbreiten", so Wilhelm gegenüber dem journalist.

Diese Vorabmeldung ist mit Quellenangabe journalist zur Veröffentlichung frei. Das komplette Interview mit Ulrich Wilhelm lesen Sie in der Mai-Ausgabe des Medienmagazins journalist, die am Freitag erscheint.

Quelle: journalist - Das Medienmagazin (ots)

Anzeige: