Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Max Moor: Auf deutschen Pass verzichtet, weil die Bürokratie zu kompliziert ist Einbürgerungsverfahren "zu mühsam"

Max Moor: Auf deutschen Pass verzichtet, weil die Bürokratie zu kompliziert ist Einbürgerungsverfahren "zu mühsam"

Archivmeldung vom 01.03.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.03.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Max Moor
Max Moor

Foto: Martin Kraft
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Max Moor (65), TV-Moderator, hat sein Einbürgerungsverfahren aus Verzweiflung über die deutsche Bürokratie abgebrochen. "Ich habe mal den deutschen Pass beantragt und hatte auch schon alle Prüfungen bestanden", sagte der in Brandenburg lebende Schweizer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Dann wollte das Amt wissen, wann genau ich bei wem Arbeitnehmer war. Weil ich ein Leben lang freischaffend war, konnte ich das alles gar nicht mehr nachvollziehen. Es war so mühsam, dass ich mir dachte: Dann lasse ich es eben mit dem deutschen Pass. Deswegen bin ich leider kein Deutscher und kann an der Wahlurne nicht mitreden."

Auch die Landtagswahl in seiner neuen Heimat verpasse er, "weil ich immer noch Schweizer bin", sagte Moor. Den Erfolg des Rechtspopulismus sieht er als gesamtdeutsches Phänomen: "Ich lebe seit 2003 in Ostdeutschland und habe nie an einen ostdeutschen Sonderweg geglaubt. Insbesondere die AfD ist eine klassische westdeutsche Erfindung", sagte Moor der NOZ. In Ostdeutschland sei allerdings das Frustpotenzial höher, "zum Teil aus gutem Grund. In der Goldgräberstimmung der Wende sind dort viele Sauereien passiert. Und dann haben die Menschen im Osten die Erfahrung gemacht, dass Systeme zusammenbrechen können, dass man sie, wenn man auf die Straße geht, sogar aktiv zusammenbrechen lassen kann." Für rechtsextremer halte Moor die Ostdeutschen aber nicht: "Gauland, Weidel, Höcke - die wichtigen AfD-Leute kommen fast alle aus dem Westen."

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rupft in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige