Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Hundetrainer Rütter schaut sich beide Enden der Leine an

Hundetrainer Rütter schaut sich beide Enden der Leine an

Archivmeldung vom 03.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Martin Rütter
Martin Rütter

Foto: Michael Schilling
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Martin Rütter ist überzeugt, dass Probleme mit Hunden so gut wie immer von Menschen ausgelöst werden. Das erklärte er in einem Interview mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen. "Ich habe bis heute rund 6.500 Hunde selber im Training gehabt und da war keiner dabei, wo ich gesagt hätte, da hat die Natur etwas falsch gemacht." Kurz vor Beginn der Messe "Jagd und Hund" in Dortmund übt Rütter auch Kritik an schlechten Züchtern.

"Natürlich kannst du einen Hund kriegen und der ist eine Arschgeige. Aber dann ist die Frage, wer ihn gezüchtet hat. Wenn man die Hunde machen lassen würde, dann hätten wir in 20 Jahren nur noch 20 Kilo schwere Mischlingshunde, die keine gesundheitlichen Probleme hätten und die tauglich wären."

Quelle: Neue Westfälische (Bielefeld) (ots)

Anzeige: