Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien dapd: Kunden massiv unter Druck gesetzt

dapd: Kunden massiv unter Druck gesetzt

Archivmeldung vom 09.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
ZDF: dapd forderte Verdoppelung des Honorars (Foto: flickr.com/mrtopf)
ZDF: dapd forderte Verdoppelung des Honorars (Foto: flickr.com/mrtopf)

Bei der Akquise von Kunden soll die deutsche Nachrichtenagentur dapd http://dapd.de mit enormen politischen Druck gearbeitet haben. Das berichtet der Spiegel, der den Fall der nun insolventen Agentur analysiert hat. dapd-Eigner Martin Vorderwülbecke soll mit Klagen und Gesprächen auf höchster politischer Ebene versucht haben, neue Aufträge an Land zu ziehen. "Wir können diese Anschuldigungen nicht kommentieren, weil wir das laufende Insolvenzverfahren nicht beeinträchtigen wollen", sagt dapd-Sprecher Tobias Lobe gegenüber pressetext.

Die erst seit September 2010 bestehende dapd-Gruppe soll bei der Kundenakquise nicht einmal vor einem Streit mit dem deutschen Innenministerium http://bmi.bund.de zurückgescheut haben. Vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf wurde Klage gegen die Vergabe von Satellitenkapazitäten an die konkurrierende dpa eingebracht. Nachdem der Auftrag im Wert von zwei Mio. Euro mit Innenminister Hans-Peter Friedrich erörtert wurde, kam die dapd-Geschäftsführung zum Schluss, dass man auf dem Markt keine Chance habe.

Ähnlich aggressiv ging die Nachrichtenagentur gegen das ZDF vor. Vorderwülbecke soll von ZDF-Intendant Thomas Bellut eine Verdoppelung des Agenturhonorars gefordert haben. Die beiden bisherigen Geschäftsführer haben mittlerweile ihre Ämter niedergelegt und die Agentur wird vom Insolvenzexperten Wolf von der Fecht geleitet. In den kommenden zwei Monaten will sich dieser "einen umfassenden Überblick über die wirtschaftliche Lage der Gesellschaften verschaffen und prüfen, in welcher Form eine nachhaltige Fortführungsperspektive bestehen kann".

Kritik von allen Seiten

Die fragwürdige Arbeitsweise der dapd soll auch der deutsche Bundestag thematisiert haben. In einem Papier mit dem Titel "Konzept zur Bedarfsermittlung für den Deutschen Bundestag" ist von schlechter Mitarbeiterführung und ungleicher Bezahlung die Rede. Ein weiterer Kritikpunkt ist die "regimefreundliche Berichterstattung" über Aserbaidschan während des Eurovision Song Contests.

Auch Journalisten üben heftige Kritik an der zweitgrößten Nachrichtenagentur Deutschlands. "Dabei haben sich die dapd-Gesellschafter benommen wie Rabauken aus den Untiefen des Manchester-Kapitalismus. Journalisten von der Konkurrenz weggekauft, als schon lange klar sein musste, dass die dapd in beträchtlicher finanzieller Schieflage sein musste", urteilt Branchenkenner Christian Jakubetz in einem Gastkommentar für das Onlinemedium Newsroom.

299 Mitarbeiter betroffen

Die dapd-Gruppe beschäftigt rund 500 Mitarbeiter, von der Insolvenz sind 299 betroffen. Für den Zeitraum der vorläufigen Insolvenz sollen die Betroffenen Insolvenzgeld von der Bundesagentur für Arbeit erhalten. Laut Angaben des Insolvenzbeauftragten soll die Nachrichtenproduktion "wie gewohnt" weitergeführt werden.

Akutalisierung (09.10.2012/10:34): Auf erneute Rückmeldung gegenüber pressetext unterstreicht Lobe, dass es keine "Anschuldigungen" gegen die dapd gibt und diese daher nicht schuldhaft gehandelt hat. "Wir können nichts kommentieren, weil wir das laufende Insolvenzverfahren nicht beeinträchtigen wollen", so Lobe.

Quelle: www.pressetext.com/Peter Oslak

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte auszug in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige