Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Harald Schmidt in GQ: Deutsche wollen nicht frei sein

Harald Schmidt in GQ: Deutsche wollen nicht frei sein

Archivmeldung vom 20.08.2005

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.08.2005 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Harald Schmidt hat neuerdings Verständnis für seichte Fernsehunterhaltung. In einem Interview mit dem Männermagazin GQ Gentlemen´s Quarterly bescheinigte der Entertainer Quotenerfolgen wie dem Traumschiff, der Rosamunde-Pilcher-Reihe oder dem Musikantenstadl einen hohen pädagogischen Wert: "Die breite Masse braucht einen klaren Ablauf, wie die Woche zu funktionieren hat, wie der Tag zu funktionieren hat, wie der Urlaub zu funktionieren hat, und findet deshalb die Welt, die in diesen Sendungen vorgespiegelt wird, sehr in Ordnung."

Die tiefere Ursache dieses Fernsehverhaltens sieht Schmidt im mangelnden Freiheitswillen der Deutschen: "Der Mensch sagt, er will frei sein, aber ich habe da meine Zweifel. Der Mensch will Anleitung." Er selbst, so Schmidt, sei natürlich schon für die Freiheit. "Aber ich kann die Menschen verstehen, die damit Probleme haben."

Quelle: Pressemitteilung Condé Nast Verlag

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte denise in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige