Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien "Dallas Buyers Club": Australien greift Streamer an

"Dallas Buyers Club": Australien greift Streamer an

Archivmeldung vom 09.04.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.04.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Justitia: rechtliche Schritte gegen illegale Streamer. Bild: Lupo/pixelio.de
Justitia: rechtliche Schritte gegen illegale Streamer. Bild: Lupo/pixelio.de

Australische Film-Provider müssen Namen, IP-Adressen und Wohnorte von illegalen Online-Streamern herausgeben. Diesen Beschluss hat der Federal Court of Australia getroffen. Betroffen sind Nutzer, die sich den Film "The Dallas Buyers Club" angesehen haben. "Der Beschluss ist ein Stopp-Signal für nicht autorisierte Uploader", erklärt die Kanzlei Marque Lawyers.

Die Inhaber des Urheberrechts an dem Oscar-prämierten Film bekommen vom Sharing-Netzwerk BitTorrent nun Auskunft über rund 4.700 User, die sich den Blockbuster in der Vergangenheit illegal angesehen haben. Unter diesen Daten sind nicht nur IP-Adressen und exakte Namen, sondern auch die Wohnanschriften.

Klagewelle der Filmindustrie befürchtet

Andere Internet-Unternehmen sind ebenfalls vom Beschluss der australischen Regierung betroffen. Darunter fallen etwa die Anbieter Internode, Amnet Broadband, Adam Internet und Wideband Networks. Die Verantwortlichen betonen jedoch, dass Details über User absolut geheim bleiben und nur für die Filmproduzenten verfügbar sind.

Das Brisante an dem getroffenen Urteil ist jedoch, dass dies den Filmproduzenten erlaubt, über die Auskünfte einen gerichtlichen Prozess zu beginnen und von den betroffenen Usern hohe Summen einzutreiben. Branchenkenner nehmen an, dass pro Person bis zu 7.000 Dollar (etwa 6.300 Euro) fällig werden könnten.

Quelle: www.pressetext.com/Sabrina Manzey

Anzeige: