Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Aus für "Zorn": MDR schaltet Krimiserie ab

Aus für "Zorn": MDR schaltet Krimiserie ab

Archivmeldung vom 17.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo von MDR
Logo von MDR

Hauptkommissar Claudius Zorn muss wohl überraschend von der Fernsehbühne abtreten. Nach einem Bericht der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung steht die Fortführung der populären Krimireihe des halleschen Romanautors Stephan Ludwig im ADR-Programm vor dem Aus.

Das Blatt bezieht sich auf MDR-Kreise, wonach der Fernsehausschuss, das Gremium der Programmkontrolle für öffentlich-rechtliche Fernsehanstalten, über einen Zahlungsstopp für die Krimis der zuständigen Produktionsfirma Degeto informiert worden sei. Wolf-Dieter Jacobi, Programmdirektor des MDR, wollte sich am Donnerstag auf Anfrage der Zeitung nicht zu den Beratungen im Ausschuss äußern. Grund dafür, dass Degeto den Geldhahn nun zudreht, sollen die zuletzt gesunkenen TV-Quoten von Zorn und seinem gutmütigen Assistenten Schröder sein, hieß es aus dem Ausschuss. Rund 3,89 Millionen Zuschauer hatten Zorn, gespielt von Stephan Luca, zuletzt im April in "Wie sie töten" gesehen. Marktanteil: 12 Prozent. Die Premiere des ersten Teils hatten im Jahr 2014 noch 6,26 Millionen Zuschauer verfolgt - das entsprach 17,6 Prozent des Marktes.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte costa in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige