Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Igor Levit: Jüdische Identität wurde mir erst in Deutschland bewusst

Igor Levit: Jüdische Identität wurde mir erst in Deutschland bewusst

Archivmeldung vom 12.08.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.08.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Igor Levit (2019)
Igor Levit (2019)

Foto: Urheber
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Igor Levit (34) hat sich erst als Erwachsener in Deutschland mit seiner jüdischen Herkunft befasst. "Als Kind, als Jugendlicher und als ganz, ganz früher Erwachsener war ich mir keiner jüdischen Identität bewusst", sagte der aus Russland stammende Pianist der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Diese Identität "gab mir mein Leben in Deutschland zurück", erzählte er.

Levit war in den vergangenen Jahren wiederholt zum Ziel antisemitischer Anfeindungen geworden. Gefragt nach Initialmomenten seiner jüdischen Bewusstwerdung, sagte er, "ein paar Angriffe, ein paar Sprüche, ein paar Aussagen, die alle den Tenor hatten, du gehörst nicht hierher". Dabei habe keine Rolle gespielt, dass er in Russland geboren ist, sondern "weil ich heiße, wie ich heiße, und wahrscheinlich, weil ich die Nase im Gesicht trage, die ich halt trage".

Levit thematisiert den Antisemitismus in Deutschland regelmäßig in den sozialen Netzen. Unter anderem war und ist Levit auf Twitter sehr aktiv; sein Account zählt knapp 150.000 Menschen, die ihm folgen. Allerdings wolle er sich von dem Kurznachrichtendienst verabschieden. "Ich kann es nicht mehr sehen", sagte er der "NOZ". Es gebe viele tolle Menschen auf Twitter. "Aber es gibt auch viel Nonsens, viel Müll. Und der macht einfach krank."

In seinem Buch "Hauskonzert", das er zusammen mit dem "Zeit"-Redakteur Florian Zinnecker geschrieben hat, hatte Levit darüber spekuliert, Deutschland zu verlassen. Derzeit sei das keine Option, aber: "Dass ein Punkt kommen kann, an dem ich sage, ich verlasse dieses Land - ja."

In nächster Zeit will er sich politisch engagieren. Gefragt nach dem Bundestagswahlkampf, sagte Levit, "es wird der Moment kommen, wo ich mich da ein bisschen reinwerfe". Für wen und wie, wollte er noch nicht verraten.

Künstlerisch steht bei Levit demnächst die Veröffentlichung seines Albums "DSCH" mit den Präludien und Fugen des russischen Komponisten Dmitri Schostakowitsch und der "Passacaglia on DSCH" des schottischen Komponisten Ronald Stevenson an. Dabei war Pianist keineswegs sein erster Berufswunsch. Als Kind, sagte Levit, wollte er Feuerwehrmann werden. "Und Schäferhund."

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte phiole in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige