Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Berlin weist Vorwürfe wegen Kontoschließung von RT zurück

Berlin weist Vorwürfe wegen Kontoschließung von RT zurück

Archivmeldung vom 05.03.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.03.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Studiogebäude in Moskau
Studiogebäude in Moskau

Foto: FlickreviewR
Lizenz: CC BY 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Deutschlands Außenministerium beteuert, dass die Bundesregierung die Commerzbank nicht beeinflusst hat, damit sie ihre Geschäftsbeziehungen mit dem russischen Medienkonzern Russia Today in Deutschland beendet. Daher würden Russlands Gegenmaßnahmen an der Sache vorbeigehen, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Dies schreibt das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter ist auf deren deutschen Webseite dazu folgendes geschrieben: "„Ich kann für die Bundesregierung klipp und klar feststellen, dass die Bundesregierung in keiner Weise auf die Commerzbank im Sinne einer Beendigung der Geschäftsbeziehungen hingewirkt hat, und wir haben keine Kenntnis von sonstigen Geschäftskonten von Russia Today“, sagte Christofer Burger, stellvertretender Sprecher des Bundesaußenamtes, am Freitag auf einer Presskonferenz.

„Insofern geht auch die Drohung von russischer Seite mit harten Vergeltungsmaßnahmen völlig an der Sache vorbei.“ Burger zufolge geht es hier um eine privatrechtliche Geschäftsbeziehung zwischen RT und der Bank. „Das ist nicht das erste Mal, dass die russische Regierung versucht, uns für eine privatrechtliche Geschäftsbeziehung zwischen RT und seinen Banken verantwortlich zu machen“, konterte er.

Zuvor hatte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, erklärt, dass Russland mit harten Maßnahmen gegen deutsche Medien in Russland vorgehen werde, wenn Berlin russische Medien weiter daran hindern werde, eine normale Tätigkeit auszuüben.

Früheren Berichten zufolge hatte die deutsche Commerzbank Russia Today und Ruptly am 26. Februar benachrichtigt, dass ihre Konten bis Ende Mai geschlossen würden. Russia Today und Ruptly richteten sich an Dutzende große deutsche und internationale Banken. Diese lehnten aber die Zusammenarbeit ab, ohne einen sachlichen Grund zu nennen.

Am Donnerstag hatte der erste stellvertretende Außenminister Russlands, Wladimir Titow, den Staatssekretär des Auswärtigen Amtes, Miguel Berger, offiziell informiert, dass Russland wegen der Weigerung deutscher Banken, mit RT Geschäfte zu führen, Gegenmaßnahmen gegen deutsche Medien in Russland ergreifen könnte. "

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dioxyd in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige