Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien USK integriert "Glücksspiel" in Prüfkriterien

USK integriert "Glücksspiel" in Prüfkriterien

Archivmeldung vom 14.08.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.08.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
USK: Prüfkriterien sind um Glücksspiel" erweitert worden.
USK: Prüfkriterien sind um Glücksspiel" erweitert worden.

Bild: usk.de

"Glücksspiel" wird als Aspekt der Wirkungsmacht in die Kriterien zur jugendschutzrechtlichen Alterseinstufung von Computer- und Videospielen aufgenommen. Das hat der Beirat der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) bekannt gegeben. Die USK reagiert damit "auf eine sich ändernde Medienlandschaft, in welcher sich glücksspielähnliche Elemente insbesondere im Online-Bereich bei sogenannten Casino- und casino-ähnlichen Apps etabliert haben".

"Kinder und Jugendliche schützen"

"Glücksspiel und Games sind getrennte Bereiche und werden deshalb auch jugendschutzrechtlich unterschiedlich behandelt. Gerade bei den sogenannten Casino-Apps zeigt sich jedoch, dass glücksspielähnliche Spielmechaniken Einzug in den Medienalltag von Kindern und Jugendlichen finden können. Hier geht es vor allem darum, Kinder vor Inhalten zu schützen, bei denen Glücksspielmechaniken klar im Fokus stehen", kommentiert der stellvertretende USK-Geschäftsführer Lorenzo von Petersdorff die Erweiterung der Kriterien.

Anhaltspunkte für die Jugendschutzprüfung ergeben sich für die USK unter anderem aus der Rahmenhandlung des Computer- oder Videospiels, des Anteils am Gesamtspiel (Zentralität des Glücksspielthemas) oder aus glücksspielähnlichen Mechanismen und Ausgestaltungen sowie deren Einbettung in ein kinderaffines Setting. "Konkret wird dabei überprüft, ob Spielinhalte vorliegen, die zu einer Gewöhnung an beziehungsweise Verharmlosung von Glücksspiel führen können, indem sie eine positive Einstellung gegenüber Glücksspielen fördern, zur Desensibilisierung gegenüber Spielverlusten beitragen oder unrealistische Gewinnerwartungen hervorrufen", stellt die USK in einer Aussendung klar.

Quelle: www.pressetext.com/Florian Fügemann

Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bittet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige