Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Verleger von Holtzbrinck wehrt sich gegen Kritik an "Fire and Fury"

Verleger von Holtzbrinck wehrt sich gegen Kritik an "Fire and Fury"

Archivmeldung vom 22.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Fire and Fury Cover
Fire and Fury Cover

Bild: Eigenes Werk /OTT

Verleger Stefan von Holtzbrinck wehrt sich gegen die Kritik an dem jüngsten Bestseller "Fire and Fury" über den US-Präsidenten Donald Trump. "Wir betreiben ja keine Politiker- oder Trump-Schelte", sagte von Holtzbrinck der "Süddeutschen Zeitung".

"Fire and Fury" ist im konzerneigenen Buchverlag Henry Holt erschienen. Für Aufregung habe weniger die Beschreibungen des Autors als die Zitate aus dem Umfeld des Präsidenten gesorgt, die im Wesentlichen nicht dementiert wurden. Wichtig sei "im Sinne der Meinungsfreiheit, dass das Buch überhaupt erschien, denn der Präsident hatte bekanntlich versucht, dies zu verhindern", so der Verleger.

"An einer Veröffentlichung gab es jedoch nie einen Zweifel, auch weil das Manuskript im Vorfeld anwaltlich sehr genau geprüft wurde", sagte Holtzbrinck. Er freue sich über den Erfolg. Es sei auch früh eingebunden gewesen, weil der Vorschuss für Autor Michel Wolff sehr hochgewesen sei. "Das Buch wird die Vorauszahlungen sicherlich mehr als einspielen", sagte Holtzbrinck weiter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige