Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Wetten dass...?: Kerkeling und Pilawa könnten Gottschalk-Nachfolge werden

Wetten dass...?: Kerkeling und Pilawa könnten Gottschalk-Nachfolge werden

Archivmeldung vom 25.03.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.03.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Fabian Pittich
Logo von Wetten dass...?
Logo von Wetten dass...?

ZDF-Programmchef Thomas Bellut traut Entertainer Hape Kerkeling und Moderator Jörg Pilawa zu, die Nachfolge von Thomas Gottschalk bei "Wetten, dass..?" anzutreten. Das sagte Bellut den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe (Samstagausgabe). "Beide könnten das", erklärte Bellut. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen.

"Wir werden im Herbst entscheiden und voraussichtlich zum Jahresende mitteilen, wer Nachfolgerin oder Nachfolger wird." Zugleich stellte Bellut klar, dass das Konzept des Show-Klassikers überarbeitet werde: "Es ist nicht nur eine Personal-, sondern auch eine Konzeptentscheidung." Es gebe bisher allerdings nur "erste Vorstellungen", wie die einst erfolgreichste Fernsehshow Europas aussehen könnte. Gottschalk werde künftig "nicht weniger moderieren als heute". Neben Galas und Event-Sendungen werde er die "Rolle des intelligenten, talkenden, unterhaltenden Star-Moderators" behalten. Klar ist schon, dass Gottschalk die Silvestershow am Brandenburger Tor künftig in einer XXL-Version präsentiert.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte knopf in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen