Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Medien Alec Baldwin deaktiviert Twitter: "Man kann auf Twitter nicht mehr ironisch sein"

Alec Baldwin deaktiviert Twitter: "Man kann auf Twitter nicht mehr ironisch sein"

Archivmeldung vom 04.03.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.03.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Alec Baldwin (2016)
Alec Baldwin (2016)

Foto: FlickreviewR
Lizenz: CC BY-SA 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Alec Baldwin hat seinen Twitter-Account deaktiviert. Man könne auf Twitter nicht mehr ironisch sein, kritisierte der US-Schauspieler, ebenso wie in den USA. Weil sie „so ein verklemmter, angespannter Ort“ und so ein „unangenehmer Ort“ seien. Dies berichtet das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter heißt es diesbezüglich auf deren deutschen Webseite: "Wegen Reaktionen auf einen von ihm abgesetzten Tweet hat sich der US-Schauspieler Alec Baldwin von Twitter zurückgezogen. Er kritisierte dabei die aktuelle Stimmung in den USA. „Ich habe heute meinen Twitter-Account deaktiviert“, sagte der 62-Jährige am Mittwoch (Ortszeit) in einem Video auf Instagram – auf dieser Plattform möchte er nach eigenen Angaben aktiv bleiben. Ursache für seinen Twitter-Rückzug seien die Reaktionen auf einen Tweet gewesen.

Natürlich könne man auf Twitter nicht ironisch sein, könne man in den USA nicht mehr ironisch sein, kritisierte der Schauspieler. „Weil die USA gerade so ein verklemmter, angespannter Ort sind und so ein unangenehmer Ort.“ Er habe das Gefühl, dass Twitter der Ort sei, den „all die Arschlöcher in den Vereinigten Staaten und darüber hinaus“ aufsuchen. Er selbst habe Twitter nur als Nachrichten-Aggregator verwendet.

In seinem so heftig kritisierten Tweet hatte Baldwin nach eigenen Angaben einen Kommentar über den „wechselnden Akzent“ einer Schauspiel-Kollegin gemacht. Vor einigen Monaten hatten sich Online-Diskussionen darüber entzündet, dass Baldwins Ehefrau Hilaria Baldwin in Interviews mal mit und mal ohne spanischen Akzent gesprochen hatte. Die 37-Jährige hatte sich daraufhin gegen den Vorwurf wehren müssen, eine spanische Herkunft vorgetäuscht zu haben."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte halse in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige